Denn die Trägerin des Großen Silbernen Ehrenzeichens wird am 28. September nicht mehr für den Nationalrat kandidieren. Was sie stattdessen machen soll, weiß Haidlmayr noch nicht. Die Rollstuhlfahrerin aus Steyr, die an der Glasknochenkrankheit leidet, erhebt schwere Vorwürfe gegen die Grünen. Sie sei "anonym dazu gezwungen" worden, ihre Kandidatur zurückzuziehen, erklärte sie am Freitag.

Entspricht dies der Wahrheit, so ist das Bild ein verheerendes: Gerade die Grünen, die sich als Verteidiger der Entrechteten positionieren wollen, opfern ihre Behindertensprecherin einer - angeblich - moderneren Linie. Jüngst echauffiert hat sich Haidlmayr über die "unerträgliche Ignoranz der Regierung gegenüber Menschen mit Behinderung". Die Ignoranz der eigenen Partei würde sie verzeihen und im Fall einer Grünen Regierungsbeteiligung ein Behindertenstaatssekretariat übernehmen - "aber nicht um jeden Preis".