Utrecht. Nach den Schüssen in einer Straßenbahn im niederländischen Utrecht hofft die Polizei auf neue Erkenntnisse zum Tatmotiv. Nach seiner Festnahme am Montagabend sollte der 37 Jahre alte Hauptverdächtige weiter vernommen werden. Der gebürtige Türke soll in der Großstadt südlich von Amsterdam drei Menschen erschossen haben.

Fünf weitere Fahrgäste wurden bei dem Angriff am Montag verletzt, drei von ihnen schwer.

Die Polizei hat Hinweise auf ein terroristisches Motiv. Dafür spreche unter anderem ein im Fluchtwagen gefundener Brief, teilte die Polizei am Dienstag mit. Auch die Art der Tatausführung deute in diese Richtung. Andere Motive würden aber nicht ausgeschlossen.

Täter soll zahlreiche Vorstrafen haben

Der mutmaßliche Täter war am Montagabend nach stundenlanger Fahndung bei einer Wohnungsdurchsuchung in Utrecht festgenommen worden. Bei der Polizei war er bereits durch andere Delikte aus der Vergangenheit bekannt gewesen. "Wir wissen relativ viel über ihn", sagte Rutker Jeuken vom Innenministerium. Medienberichten zufolge habe der Verdächtige ein langes Vorstrafenregister, wurde demnach unter anderem wegen versuchten Mords verurteilt und stand zuletzt wegen eines Vergewaltigungsvorwurfs vor Gericht.

Die bisherigen Ermittlungen hätten keine Hinweise auf irgendeine Beziehung zwischen dem Hauptverdächtigen und den Opfern ergeben, teilte die Polizei weiter mit. Zuvor war über eine Beziehungstat spekuliert worden. Der Mann kehrte demnach nach seiner Scheidung von seiner Frau 2008 in die Türkei zurück. Die Frau und er blieben in den Niederlanden. "Wenn er es getan hat, muss er bestraft werden", zitierte DHA den Vater.

Außer dem Hauptverdächtigen hat die Polizei noch zwei andere Männer festgenommen. Sie sind 23 und 27 Jahre alt und stammen ebenfalls aus Utrecht. Die beiden Verdächtigen sind noch festgenommen und werden weiter verhört. Am Vormittag hatte der Utrechter Bürgermeister Jan van Zanen zunächst irrtümlich mitgeteilt, dass die beiden anderen Verdächtigen freigelassen worden seien.

Niederländische Parteien nehmen Wahlkampf wieder auf

Durch die Schüsse kamen eine 19 Jahre alte Frau aus Vianen und zwei Männer im Alter von 28 und 49 Jahren aus Utrecht ums Leben. Außerdem wurden drei Menschen schwer verletzt: eine 20 Jahre alte Frau aus Utrecht, ein 74 Jahre alter Mann aus dem Ort De Meern und eine 21 Jahre alte Frau aus Nieuwegein. Vier Menschen wurden leicht verletzt, indem sie zum Beispiel in der Hektik unmittelbar nach der Tat stürzten.

Präsident Recep Tayyip Erdogan teilte indes mit, dass auch der türkische Geheimdienst zu dem Angriff ermittle. Ziel sei es herauszufinden, ob es sich um einen Terroranschlag oder einen Familienstreit handelte, sagte er am Montagabend in einem Interview. Die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu zitierte zuvor Angehörige mit der Aussage, eines der Opfer sei ein Verwandter, die anderen seien zufällige Passanten gewesen.

Die niederländischen Parteien nahmen unterdessen ihren Wahlkampf für die am Mittwoch anstehenden Provinzwahlen wieder auf. Allerdings soll der Wahlkampf im Ton leiser als sonst geführt werden. Der Wahlkampf war nach den Schüssen in Utrecht ausgesetzt worden. Rechtspopulist Geert Wilders hat beantragt, dass das Parlament am Dienstagnachmittag oder -abend über die Tat in Utrecht und die Reaktion der Regierung debattieren soll. Ob eine solche Debatte zustande kommt, war zunächst allerdings noch unklar. Dafür müssten auch andere Parteien zustimmen.

In Österreich verurteilte am Montagabend Bundespräsident Alexander Van der Bellen den Anschlag auf "friedliche Menschen" auf das Schärfste. "Unsere Solidarität gilt in diesen Stunden den Niederlanden. Meine Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen" twitterte er. Ähnlich äußerte sich auch Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP): "Wir stehen den Niederlanden in diesen schwierigen Stunden bei", so Kurz via Twitter. (apa/dpa/afp)