Paris/Lissabon. In Europa war am Dienstag eine neue Hitzewelle im Anflug, die bis Donnerstag dauern soll. In Frankreich werden deswegen  sogar zwei Atomreaktoren heruntergefahren, in Portugal brannten tausende  Hektar Wald nieder. Dort sind in der Region Castelo Branco innerhalb von vier Tagen 7.000 Hektar Wald vernichtet worden, mehr als 41 Menschen - darunter ein Landwirt, der mit einem Rettungshubschrauber nach Lissabon gebracht werden musste, wurden verletzt. An dei 1.100 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Die Brände wurden unter Kontrolle gebracht. Dabei erhielt die Feuerwehr Unterstützung durch leichte Niederschläge.

Hitzerekord  in Bordeaux

In Frankreich werden wieder wegen der Hitze zwei Atomreaktoren des staatlichen Betreibers EDF in Golfech im Südwesten des Landes heruntergefahren.

Aus Bordeaux wurde ein neuer Hitzerekord von 41,2 Grad gemeldet. Der vorherige Rekord wurde dort im August 2003 mit 40,7 Grad erreicht. Meteorologen rechneten damit, dass in mehreren europäischen Ländern neue regionale und möglicherweise sogar absolute nationale Hitzerekorde aufgestellt werden. So werden in der Region Köln nach Prognosen des Deutschen Wetterdienstes Werte von 41 Grad erwartet. (apa)