Wieder einmal sollen Kreuzfahrtschiffe aus Venedig verbannt werden. Diesmal hat die bedrängte Lagunenstadt gewichtige politische Unterstützung: Dario Franceschini, neuer italienischer Kultur- und Tourismusminister, twitterte: "Bis Ende meines Mandats wird kein großes Schiff mehr vor dem Markusplatz fahren. Wir haben schon zu viel Zeit verloren."

Franceschini war anlässlich der Bekanntgabe der Gewinner der 76. Filmfestspiele in Venedig - und vor der Feier demonstrierten Hunderte Klimaaktivisten auf dem Roten Teppich vor dem Filmpalast in der Lagunenstadt.

Probleme mit großen Schiffen

Anfang Juni war in Venedig ein Kreuzfahrtschiff mit einem Ausflugsschiff im zentralen Giudecca-Kanal zusammengestoßen und hatte eine Anlegestelle gerammt. Wie durch ein Wunder wurden nur vier Menschen verletzt.

Stadt, Regierung und Umweltverbände können sich seit Jahren nicht auf eine alternative Anlegestelle für die Kreuzfahrtschiffe in Venedig einigen. Aber das ist es nicht allein. Die großen Kreuzfahrtschiffe erzeugen mit ihren Motoren und überdimensionalen Schrauben Vibrationen, durch die die sensiblen Unterbauten der auf Pfählen errichteten Stadt angegriffen werden. Außerdem ist der Schadstoffausstoß der meisten dieser Schiffe überdimensional groß. (red)