Eine Zweijährige ist am Bahnhof von Kamen (Nordrhein-Westfalen) am Kopf von einer Flasche getroffen und lebensgefährlich verletzt worden. Der Vater sei mit dem Mädchen auf dem Arm am Freitagmorgen die Stiege zum Gleis hinaufgegangen, wie die Polizei mitteilte. Unvermittelt sei dann nach ersten Erkenntnissen aus einem durchfahrenden Zug eine Flasche geflogen. Es bestehe akute Lebensgefahr für das Mädchen, hieß es am frühen Freitagabend. Offen sei, ob die Flasche aus dem Zug gefallen sei oder geworfen wurde, sagte ein Polizeisprecher.

Zunächst fuhr der Zug weiter in Richtung Hamm. Er wurde dann am Bahnhof in Greven gestoppt, wo die Polizei Dortmund gemeinsam mit der Bundespolizei Befragungen sowie eine Spurensuche im Zug durchführte und die Personalien der Fahrgäste aufnahm.

Wie auch die "Westfälischen Nachrichten" berichteten, soll es sich bei dem Zug um einen Sonderzug gehandelt haben - einen sogenannten Partyzug. Ein Augenzeuge berichtete, in dem Zug, der von Köln nach Norderney unterwegs war, hätten sich rund 500 Menschen befunden. Von allen hätten die Ermittler dann die Personalien festgestellt. (apa, dpa)