Unklarheit bis heute

Laut Studie des rumänischen Instituts für die Untersuchung der Verbrechen des kommunistischen Regimes sind einer Mehrheit der Rumänen - 62 Prozent - die Geschehnisse des Jahres 1989 bis heute unklar. 65 Prozent sind überzeugt, dass diejenigen, die sich der damaligen Verbrechen schuldig machten, nicht bestraft worden sind.

Laut den Autoren der Studie ist daraus auf ein zweifaches Scheitern zu schließen: Einerseits habe die Justiz die Schuldigen nicht zur Verantwortung gezogen, andererseits sei es Geschichtsschreibung und Politikwissenschaft nicht gelungen, eine allgemein akzeptierte Version der Wende zu formulieren.

39 Prozent der Befragten geben der Securitate die Schuld an dem Blutbad, 31 Prozent glauben, dass Ceausescu dafür die Verantwortung trägt, und 27 Prozent halten die Führung der Kommunistischen Partei für schuldig. Nachdem Ceausescu der Armee wegen "terroristischer Aktionen ausländischer Spione" den Schussbefehl erteilt hatte, glauben 14 Prozent der Rumänen immer noch, dass tatsächlich diese "Terroristen", von denen bisher kein einziger identifiziert wurde, auf die Bevölkerung gefeuert haben.