Venedig unternimmt einen weiteren Schritt in Richtung Normalität nach der Coronavirus-Pandemie. Vier Badeanstalten öffneten am Samstag am Lido, dem Strand der Venezianer. Trotz nicht besonders sonnigem Wetter kamen einige Badegäste.

"Das Wetter hat uns heute zwar nicht besonders begünstigt, doch wir können sagen, dass wir die ersten Badegäste empfangen durften. Die Badesaison beginnt endlich", betonte Sebastian Perini, Direktor von Venezia Spiagge, Gesellschaft der Gemeinde Venedig, der den längsten Teil des Lido betreibt.

Badegäste brauchen Atemschutz

Strengste Sicherheitsvorkehrungen wurden eingehalten. Für jeden Sonnenschirm wurden zehn Quadratmeter Raum garantiert. Badegäste müssen Atemschutz tragen, bis sie ihren Liegestuhl erreichen. Duschen und Toiletten werden besonders gründlich desinfiziert. Mit Einbahnwegen soll der Kontakt zwischen Menschen aufs Minimum reduziert werden.

Auch Sottomarina, eine Badeortschaft bei Venedig, bereitet sich auf den Neustart der Saison vor. Badeanstalten in Chioggia öffnen erst Mitte Juni. Die Badesaison begann am Samstag auch in vielen Bade-Ortschaften in der Toskana, in Kampanien sowie auf Sardinien. Ab dem kommenden Montag dürfen wieder Schwimmhallen und Sportzentren in Italien öffnen.

Die Bade-Ortschaften hoffen auf die Rückkehr ausländischer Touristen ab dem 3. Juni. Ab diesem Datum können Ausländer wieder nach Italien reisen, ohne sich einer zweiwöchigen Quarantäne zu unterziehen. Zudem dürfen Italiener wieder im Land frei reisen.