Der ehemalige Formel-1-Manager Flavio Briatore bestreitet, wegen einer Covid-19-Erkrankung in die Mailänder San Raffaele-Klinik eingeliefert worden zu sein. Der Betreiber eines renommierten Nachtlokals im Badeort Porto Cervo auf Sardinien habe eine Prostata-Infektion, versicherte der Manager im Interview mit der Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera".

"Es geht mir gut, sehr gut. Ich leide lediglich an einer Prostata-Entzündung und an nichts anderem. Da ich in der Klinik eingeliefert wurde, wurde ich gleich auch einem Coronavirus-Test unterzogen, doch ich kenne die Resultate noch nicht", sagte der 70-Jährige. Dass er sich auf Sardinien am Covid-19 angesteckt haben könnte, schloss er aber nicht aus.

Massiver Ausbruch in Lokal

Ungefähr 60 Mitarbeiter in Briatores exklusivem Lokal "Billionaire" wurden bereits positiv auf das Coronavirus getestet. Das Lokal ist seit dem 17. August geschlossen. Briatore zählte zu den schärfsten Kritikern der italienischen Regierung, die die Schließung von Discos und Tanzlokalen als Maßnahme gegen die Verbreitung des Virus im Land angeordnet hat, nachdem sich mehrere Jugendliche im Urlaub infiziert hatten. Daher sorgte der Bericht, Briatore liege wegen einer Coronavirus-Infektion in der San Raffaele-Klinik in Mailand, für großes Aufsehen. Der Ex-Formel-1-Teamchef Briatore, der mit Topmodels wie Naomi Campbell und Heidi Klum liiert war, führt mehrere Gastronomie-Betriebe in Italien und im Ausland.

Briatore hatte am 12. August auch den italienischen Ex-Premier Silvio Berlusconi getroffen, der mehrere Villen auf Sardinien besitzt. Der 83-jährige Berlusconi unterzog sich einem doppelten Abstrich und sei beide Male negativ getestet worden, berichtete ein Sprecher der Forza Italia, der Partei des TV-Magnaten. (apa)