Die italienischen Gesundheitsbehörden haben am Mittwoch einen starken Anstieg bei den Coronavirus-Ansteckungen verzeichnet. 3.678 neue Fälle wurden in 24 Stunden registriert, das sind über tausend mehr als am Vortag. Außerdem wurden 31 Todesfälle gemeldet, am Dienstag waren es 28. Die Zahl der Toten in Italien seit Beginn der Epidemie im Februar stieg somit auf 36.061. Eine Rekordzahl von 125.000 Abstrichen wurden am Mittwoch genommen.

Die Zahl der bestätigten aktiven Fälle kletterte auf 62.576, jene der in Spitälern behandelten Covid-19-Patienten stieg auf 3.782, teilte das italienische Gesundheitsministerium am Mittwoch mit. Auf Intensivstationen lagen 337 Patienten, am Vortag waren es 319.

Die italienische Regierung führt zum Corona-Schutz eine nationale Maskenpflicht auch im Freien ein, wurde bei einer Ministerratssitzung am Mittwoch beschlossen. Die Maßnahme tritt sofort in Kraft. Bisher mussten die Schutzmasken national hauptsächlich in geschlossenen Räumen wie Geschäfte und Büros sowie in öffentlichen Verkehrsmitteln getragen werden.

Die Regierung will zudem die Kontrollen zur Einhaltung der Maskenpflicht verschärfen. Hinzu sollen die Sicherheitskräfte darauf achten, dass es zu keinen Menschenansammlungen kommt. Italien verlängert außerdem den Ausnahmezustand wegen der Corona-Krise bis Ende Jänner 2021. (apa)