Die britische Königin Elizabeth II. hat sich für die guten Wünsche zu ihrem 95. Geburtstag und die Beileidsbekundungen zum Tod ihres Mannes Prinz Philip bedankt. "Während wir uns als Familie in einer Phase großer Traurigkeit befinden, war es ein großer Trost für uns, all die Würdigungen für meinen Mann zu hören", hieß es in einer im Namen der Monarchin veröffentlichten Mitteilung. Sie schätze die vielen guten Wünsche sehr, so die Queen.

Nach Angaben des Palastes verbrachte die Monarchin ihren Geburtstag am Mittwoch zuhause auf Schloss Windsor. Informationen der Nachrichtenagentur PA zufolge leisteten ihr dabei einige Familienmitglieder Gesellschaft. Unklar war jedoch, ob auch Prinz Harry (36) noch Gelegenheit hatte, seine Großmutter zu sehen, oder ob er bereits zu seiner schwangeren Frau Meghan (39) und dem gemeinsamen Sohn Archie (1) in die USA zurückgekehrt war.

Prinz Philip war am 9. April im Alter von 99 Jahren gestorben. Er wurde am Samstag in einer Trauerfeier auf Schloss Windsor beigesetzt. Die Queen hatte zwei Wochen Trauer für die Royals angeordnet.

Nach Angaben des Palastes gab es keine Pläne für einen öffentlichen Festakt zum Geburtstag der Königin. Schon im vergangenen Jahr hatte die Monarchin wegen der Coronavirus-Pandemie auf die traditionellen Kanonenschüsse verzichtet.

Heuer keine Farbenparade

Selbst im Juni, wenn der Geburtstag der Monarchin traditionell mit der farbenfrohen Parade "Trooping the Colour" im Stadtzentrum Londons gefeiert wird, wird es in diesem Jahr nichts zu sehen geben. Das Spektakel, an dessen Ende sich die Royals eigentlich immer auf dem Balkon des Buckingham-Palasts der jubelnden Menge präsentieren, wurde Corona-bedingt abgesagt. Allenfalls eine stark verkleinerte Parade in Windsor könnte es wohl geben.

Die Briten, die zuletzt 2016 zum 90. Geburtstag ihrer Königin eine Feier mit großem royalem Pomp bewundern durften, müssen sich wohl noch etwas gedulden, bevor sie ihre Queen ein nächstes Mal feiern dürfen. Im nächsten Jahr steht ihr 70. Thronjubiläum bevor. (apa, dpa)