Es ist eine Katastrophe, die nach und nach weitere Länder erfasst. Nach Deutschland und Belgien nun auch die Niederlande: Wegen des Hochwassers haben in den Niederlanden Tausende Menschen am Freitag ihre Häuser im Süden des Landes verlassen und sich in Sicherheit gebracht. Unter anderem ist die Stadt Venlo mit rund 100.000 Einwohnern von Überschwemmungen betroffen. Am Abend sollte ein Großteil der Stadt evakuiert werden, teilte die Verwaltung mit.

Rekordpegel

Zuvor hatten Familien in der Stadt Meerssen und deren Umgebung wegen eines Deichbruchs ihre Häuser verlassen müssen. Notfalldienste warnten, die Wassermassen drohten mehrere Dörfer zu überschwemmen.

Ministerpräsident Mark Rutte erklärte das Hochwasser in der Provinz Limburg im Süden des Landes zu einer nationalen Katastrophe. Hunderte Feuerwehrleute und Soldaten versuchten, Deiche zu verstärken und Einwohner wegzubringen. In der Gemeinde Valkenburg, die in der Nähe der deutschen und belgischen Grenze liegt, wurde das Stadtzentrum überflutet. Etliche Pflegeheime mussten geräumt werden, mindestens eine Brücke wurde zerstört. Die Flüsse Maas und Rur hatten nach Angaben lokaler Behörden bereits am Donnerstag Rekordpegel erreicht. (apa)