Ein ukrainischer Soldat hat aus zunächst ungeklärten Motiven das Feuer auf Kameraden eröffnet und fünf Menschen getötet. Unter den Todesopfern in der südostukrainischen Großstadt Dnipro seien vier Männer und eine Frau, schrieb der ukrainische Innenminister Denys Monastyrskyj am Donnerstagvormittag auf Facebook. Weitere fünf Menschen seien bei dem tragischen Vorfall in der Nacht auf Donnerstag verletzt worden. "Ärzte kämpfen um ihr Leben", teilte der Minister mit.

Warum der 20-jährige Soldat der ukrainischen Nationalgarde auf dem Gelände einer Maschinenbau-Fabrik auf die Wache haltenden Leute aus den eigenen Reihen schoss, war zunächst unklar. Nach der Tat floh er zunächst, wurde aber einige Stunden später festgenommen.

Der Vorfall habe sich Donnerstagfrüh in der Raketenfabrik Piwdenmasch in Dnipro bei der Ausgabe von Waffen an das Wachpersonal ereignet, teilt die Polizei mit. Nun solle geprüft werden, ob der Soldat unter psychischem Druck gestanden war, erklärt das Innenministerium. (apa, dpa)