Die britische Königin Elizabeth II. ist in der Westminster Abbey zum Gedenkgottesdienst für ihren vor knapp einem Jahr verstorbenen Ehemann Prinz Philip eingetroffen. Die 95-Jährige hatte sich wegen ihres Gesundheitszustandes erst Dienstag früh - wenige Stunden vor dem Gottesdienst - auf Schloss Windsor nahe der britischen Hauptstadt zur Teilnahme entschlossen, wie der Palast mitteilte.

Die Queen wurde mit einem Auto von Windsor nach London gefahren, in dem auch ihr Sohn Andrew gesessen sein soll. Es ist der erste Auftritt des 62-Jährigen seit einem wohl millionenschweren Vergleich mit Klägerin Virginia Giuffre Mitte Februar in einem Verfahren um sexuellen Missbrauch. Andrew begleitete seine Mutter in die Kirche. Britische Medien werteten dies als Signal, dass die Monarchin trotz des Skandals zu ihrem Sohn hält.

Fotostrecke 2 Bilder

Prinz Philip war am 9. April 2021 im Alter von 99 Jahren gestorben. Seine Beerdigung fand damals wegen der Corona-Pandemie nur im kleinen Kreis statt. In der Westminster Abbey, die unweit des Buckingham-Palastes liegt, hatten Philip und Elizabeth im Jahr 1947 geheiratet. Dort fand sechs Jahre später auch die Krönung statt.

An dem Gottesdienst in der Westminster Abbey nehmen auch Vertreter des europäischen Hochadels teil, darunter König Willem-Alexander und Königin Maxima aus den Niederlanden, König Harald und Königin Sonja von Norwegen, König Carl Gustaf und Königin Silvia von Schweden, König Philippe und Königin Mathilde von Belgien sowie Königin Margrethe von Dänemark.

Nicht dabei sind Queen-Enkel Prinz Harry (37) und seine Ehefrau Herzogin Meghan (40), die mit ihren beiden Kindern in den USA leben. Sie nehmen seit längerem keine royalen Pflichten mehr wahr. Das Verhältnis ist besonders nach einem aufsehenerregenden Interview des Paares mit Talk-Show-Legende Oprah Winfrey im US-Fernsehen zerrüttet, in dem die beiden der Königsfamilie Rassismus vorwarfen. (apa)