Die italienische Polizei hat den Chef der sizilianischen Cosa Nostra, Matteo Messina Denaro, verhaftet. Wie die Carabinieri am Montag mitteilten, wurde der Mafioso und meistgesuchte Verbrecher Italiens in einer Privatklinik in Palermo festgenommen, wo er behandelt wurde. Dem seit 30 Jahren gesuchten Mafiaboss werden mindestens 50 Morde zur Last gelegt. Den ersten soll der heute 60-Jährige im Alter von 18 Jahren begangen haben.

Laut den Ermittlern war Messina Denaro bereits seit einem Jahr in der Klinik wegen eines Tumors im Unterleib in Palermo in Behandlung. Er war unter dem falschen Namen "Andre Bonafede" operiert und mit Chemotherapie behandelt worden. "Wir hatten keine Ahnung, dass wir Messina Denaro in Behandlung hatten", sagte ein Arzt der Klinik. Als der Boss die Polizisten im Krankenhaus bemerkte, versuchte er zu flüchten, wurde jedoch festgenommen und in eine Carabinieri-Kaserne auf Sizilien gebracht, berichteten die Ermittler.

Mächtigster Mann der sizilianischen Mafia

Messina Denaro gilt als mächtigster Mann der sizilianischen Mafia und als Nachfolger des 2017 im Alter von 87 Jahren in einem Hochsicherheitsgefängnis gestorbenen Mafia-Paten Salvatore "Toto" Riina. Mehr Details zur Festnahme wollen die Ermittler bei einer Pressekonferenz am Montagnachmittag bekanntgeben.

Jahrelang gab es von Messina Denaro lediglich ein Phantombild aus den frühen 1990er-Jahren. Das Bild wurde dann mit einem neuen Computer-Programm aktualisiert, das den Alterungsprozess bis ins kleinste Detail berücksichtigte. Im jüngsten Bild erscheint der "Diabolik" genannte Mafia-Boss sichtlich gealtert und mit schütterem Haar.

In den vergangenen Jahren war Messina Denaro bei Razzien auf Sizilien der Festnahme knapp entgangen. Der Boss hatte die Cosa Nostra nach der Festnahme des Paten Bernardo Provenzano im Jahr 2006 übernommen. Laut Polizei hatte er zuletzt öfters Auslandsreisen unternommen. Seine Geschäftstätigkeit habe der Mafia-Boss auf Venezuela ausgedehnt.

"Großer Sieg für den Staat"

Die Festnahme Messina Denaros bezeichnete die italienische Regierungschefin Giorgia Meloni als großen Sieg für den Staat. Sie dankte den Ermittlern für "die Festnahme des wichtigsten Vertreters der Mafia". "Die Regierung sorgt dafür, dass der Kampf gegen die Mafia-Kriminalität unvermindert fortgesetzt wird", kommentierte Meloni. Der aus Palermo stammende italienische Staatschef Sergio Mattarella, dessen Bruder Piersanti in den 1980er-Jahren von der Mafia ermordet wurde, gratulierte den Ermittlern zur Festnahme.

Auch Palermos Bürgermeister Roberto Lagalla kommentierte die Verhaftung: "Die Festnahme des Bosses Messina Denaro ist ein großer Sieg für den Staat und ein Wendepunkt im Kampf der Institutionen und der Strafverfolgungsbehörden gegen die Mafia. Mein herzlicher Dank gilt allen Ermittlern", sagte Lagalla. (apa/mit/gu/sws)