Seyne-les-Alpes. Die französische Gendarmerie hat Berichte dementiert, wonach ein Video über die letzten Augenblicke an Bord der Germanwings-Airbus vor dem Absturz in den französischen Alpen aufgetaucht sei. Die Gendarmerie bezeichnete entsprechende Angaben des Magazins "Paris Match" und der "Bild"-Zeitung als "vollkommen falsch".

Auf der Internetseite von "Paris Match" hieß es, auf dem nur wenige Sekunden dauernden Video seien keine Menschen zu erkennen, aber "Oh, mein Gott"-Rufe in mehreren Sprachen zu hören. "Paris Match" und "Bild" zufolge stammt das Video von einem am Absturzort gefundenen Handy.

Der Vertreter der Gendarmerie, Jean-Marc Menichini, bestritt die Angaben in einem Interview mit dem US-Nachrichtensender CNN. Die Ermittler hätten die am Absturzort gefundenen Handys noch nicht ausgewertet. Die Geräte würden im Zuge weiterer Untersuchungen an ein spezialisiertes Institut in Rosny-sous-Bois bei Paris geschickt.