Wie ein Stillleben sehen sie aus, wie sie da in trauter Eintracht im Abstellraum stehen, voller Erwartung auf ihren nächsten Einsatz. Doch meine Begeisterung beim Betrachten hält sich in Grenzen – Staubtuch, Staubsauger, Kübel und Lappen sind nicht unbedingt die Dinge, die ich gerne in die Hand nehme und benutze. Denn das heißt putzen und das ist definitiv nicht meine Lieblingsbeschäftigung.

Damit bin ich vermutlich nicht die einzige, aber es soll viele Menschen geben, die tatsächlich gerne saubermachen. Und da sind wir schon bei einem wichtigen Punkt: Wollen Sie es "nicht nur sauber, sondern rein" haben? Sie erinnern sich bestimmt an diesen Werbespruch, denn wenn es nach der Putzmittelindustrie geht, dann dürfen Staub, Schmutz, Bakterien, Keime und was sonst noch alles in unserem Heim Unterschlupf gefunden hat, keine Chance auf Überleben haben. Dass alle diese Dinge aber weit zäher sind als wir denken, und die Hersteller bestens an unserer Sisyphus-Arbeit verdienen (Was denken Sie, wo Schmutz und Co herkommen? Kaum betreten wir unsere Wohnung oder unser Haus oder öffnen ein Fenster, bringen wir all das herein, was wir dann akribisch wieder entfernen – und das stets von Neuem.) kommt uns nur selten in den Sinn.

Außerdem zeugt es doch von unserer Begeisterung für Sauberkeit und von unserem Wissen rund ums Putzen, wenn wir stolz auf die Riege der verschiedenen Hilfsmittel blicken können, eines für jedes Problem von Kalkflecken über Schimmel bis zu Rost oder Fett. Und natürlich gegen die Rotweinflecken im Teppich und die matte Oberfläche unserer Holzmöbel. Und all die technischen Gerätschaften, die wir angeschafft haben, ums uns das Putzen zu erleichtern (die das meistens aber nicht tun und nur Platz wegnehmen)…

Jedenfalls legen nahezu alle Wert auf Sauberkeit, das bedeutet, dass es zumindest oberflächlich in Ordnung aussieht, die, die dagegen auf Reinheit setzen, kämpfen mit harten Bandagen wie Chlor und Desinfektionsmitteln gegen alles, was nur irgendwie nach Schmutz aussieht. Dass dadurch aber die Oberflächen von Möbeln und Sanitäreinrichtungen oder Fußböden leiden, weil durch den Dauereinsatz der Chemiekeule deren Struktur porös wird und somit Staub und Co wesentlich mehr Möglichkeiten bietet, sich festzusetzen, kommt vielen wahrscheinlich erst zu spät in den Sinn.

Philosophischer Universalreiniger