Haben Sie schon die obligatorischen Karotten für den Osterhasen bereitgelegt? Das passende Spiel dazu liefert der Verlag Piatnik. "KaZock" besteht aus drei Würfeln und dreißig Karottenplättchen, und das Spielprinzip ist denkbar einfach: Man holt sich Karotten aus dem Stapel oder vom Gegner – oder verliert sie. Dabei kann sich das Blatt sehr rasch wenden. Wer gerade noch zehn Karotten hatte, hat dann womöglich zwei Runden später gar keine mehr – oder umgekehrt. Das kann natürlich bei Kindern für Frustration sorgen, wenn wie im "Wiener Zeitung"-Test der Papa ständig gegen den Sohn gewinnt, weil er mit den letzten Zügen nochmal alles umdreht.

Daher empfiehlt es sich, "KaZock" zu mehrt spielen, auch wenn das Spiel ab zwei Spielern funktioniert. Kurzweilig und leicht zu durchschauen ist es in jedem Fall (wobei auch ein gewisses Maß an Taktik gefragt ist). Und nach ein paar Minuten kann man eine Revanche fordern.