Endlich ein Spiel, bei dem man ganz sicher gewinnt, wenn man es darauf anlegt. Oder bei dem man umgekehrt kaum eine Chance hat und ordentlich gefordert ist. Und das nicht in der Welt der Erwachsenenspiele, sondern im Kindergarten. "Speedy Roll" aus dem Hause Piatnik bietet nämlich zahlreiche verschiedene Spielvarianten von einfach bis extrem schwierig oder fast unmöglich, und außerdem kann man auch noch bestimmen, ob bis zu vier Igel gegeneinander (kompetitiv) oder gemeinsam (kooperativ) vor dem Fuchs davonlaufen.

Und warum heißt das Spiel jetzt "Speedy Roll"? Nun, weil es erstens um Geschwindigkeit geht und zweitens Igel sich bekanntlich zu Kugeln zusammenrollen. Und besagte (Klett-)Kugel rollt nun durch den Wald und muss dabei Pilze, Blätter und Äpfel einsammeln, die den Weg vorgeben, den der Igel auf der Flucht vor dem Fuchs zur rettenden Höhle zurücklegt.

Das Ganze haben Urtis Sulinskas (Konzept) und Irina Pechenkina (Illustration) für Piatnik liebevoll gestaltet, und das Spielprinzip ist wirklich kinderleicht zu verstehen. Und dank der vielen Varianten lässt es sich auch sehr gut mit verschieden alten Kindern spielen.

"Kinderspiel des Jahres"

"Speedy Roll" hat auch die "Kinderspiel des Jahres"-Jury überzeugt. Die Begründung: "Dieses Geschicklichkeitsspiel mit taktischer Note ist einfach eine runde Sache. In Kinderspielen wurden schon viele Dinge gerollt. Murmeln, Kugeln, Stämme, aber bis jetzt war noch kein Tennisball dabei. Die Idee, diesen als Igel zu behaupten, an dessen filzigen Stacheln mit Klett beschichtete Äpfel, Pilze und Blätter hängen bleiben, ist allein schon besonders. Aber das alles mit einem Wettrennen zu verknüpfen, macht den besonderen Reiz von 'Speedy Roll' aus. Egal ob kooperativ oder gegeneinander: Hier wird bei jeder Partie eine spannende Geschichte erzählt."