18 Würfel! Ja, Sie haben richtig gelesen: 18 Würfel hat man bei "Monster 12" zur Verfügung. Und die braucht man auch, gilt es doch sechs Arten von Monstern zu jagen, für die es je drei Würfel gibt. Und wenn man die Anleitung erst einmal in Ruhe durchgelesen hat, dann stellt man fest: Die Spielregeln von Autor Peter Wichmann sind so kompakt und simpel wie die Spielschachtel. Sie ist nämlich dank magnetischer Klappseite auch geöffnet in einem Stück, wie überhaupt das Ganze ein praktische Reisespiel ist. Bloß braucht man halt ein bisschen Platz zum Würfeln. Aber weil man immer nur drei Würfel verwenden darf, ist der Platzbedarf nun auch wieder nicht so groß.

Jedenfalls werden jeweils drei Monsterkarten aufgelegt, die es zu erobern gilt, indem man die Monster fängt, die darauf abgebildet sind. Und das tut man, indem man mehr Augen würfelt, als die Monster jeweils im Gesicht haben. Blöd nur, das das hin und wieder fünf sind - und jedes Kind weiß, wie schwierig ein Sechser zu würfeln ist. Das macht auch den Glücks- und Taktikfaktor des Spiels aus. Denn in jeder Runde muss man sich überlegen: Welche Würfelfarben nehme ich, welche Monster bekomme ich wohl am leichtesten? Und von welchen lasse ich besser noch die Finger? Vor allem: Wann ist es angesagt, eine volle Karte einzusammeln, um keinen Fehlwurf zu riskieren, mit dem dann die eigene Runde zu Ende wäre? Denn dann wären die ein bis vier Mitspieler dran und könnten vielleicht die mühsam angefangenen Karten leicht abräumen. Oder auch nicht, weil es eben mitunter mehrere Runden dauert, bis endlich der ersehnte Sechser gewürfelt wird.

Bild 006
Bild 006

"Monster 12" ist jedenfalls leicht zu durchschauen, nicht schwierig zu spielen, sehr kurzweilig - und manchmal echt fies, wenn man kurz vor dem Ziel wieder scheitert und hilflos zuschauen muss, wie der Mitspieler die erhoffte Karte abräumt. Gewonnen hat übrigens, wer am Ende zwölf Karten hat (daher auch der Name), auf denen alle sechs Monsterarten vertreten sein müssen. Letzteres ist kein Problem. Ersteres? Naja, auch Kleinvieh macht Mist - oder in diesem Fall: auch kleine Monster mit wenigen Augen . . .