Je mehr Spieler, desto größer der Spielspaß, weil sich bei den Farbfeldern mehr tut. 
- © Piatnik

Je mehr Spieler, desto größer der Spielspaß, weil sich bei den Farbfeldern mehr tut.

- © Piatnik

Der Dackel - ein Hund, den man als Mensch entweder liebt oder nicht ernst nimmt. Sie sind aber auch zu komisch, diese kleinen Tiere mit dem langen Körper und den kurzen Stummelbeinchen. Aber sie können auch unheimlich süß ausschauen. Der Wiener Spieleverlag Piatnik hat dem Dackel jetzt ein eigenes Spiel gewidmet, in dem genau diese urige Körperform aufs Korn genommen wird. Denn bei "Go Doggy Go!" werden die Dackel, die am Hunderennen teilnehmen, immer länger - wenn das entsprechende Feld erreicht wird.

Je nach Pfotenfarbe, auf der man landet, wird nämlich entweder ein fremder Dackel um ein Stück verlängert oder der eigene verkürzt. Was eine geniale Idee ist, weil es wesentlich weniger negativ wirkt, als ein Feld zurückgeschoben zu werden. Der Effekt ist freilich derselbe, weil es darum geht, dass der eigene Dackel als Erster mit den Hinterpfoten die Ziellinie überqueren sollte. Und je länger der Hund, desto später kommen seine Haxen ins Ziel.

Mit "Go Doggy Go!" hat Piatnik ein wirklich einfaches, aber sehr ansprechendes Würfelspiel ab 4 Jahren geschaffen. Mit einem ansprechenden Design und süßen  gezeichneten Hunden auf der Verpackung, denen die Spielfiguren aus Plastik auf dem bunten Spielfeld um nichts nachstehen. Das Zusammenstecken der Hundeteile ist zunächst nicht ganz intuitiv, aber sie erweisen sich durch eine kleine Nut als gut durchdacht, weil sie nicht so leicht auseinanderfallen.

Positiv ist auch, dass die sehr simple Anleitung auf eine Seite passt. Und im Praxistest erweist sich auch, dass man idealerweise mit der vollen Spielerzahl von vier spielen sollte (oder vielleicht bei weniger Spielern die Farbregeln etwas adaptieren). Denn je mehr Mitspieler, desto interessanter wird das Spiel, weil sich auf den farbigen Pfotenfeldern mehr tut. So macht Hunderennen Spaß. Einzig die Zählfelder könnten noch ein bisschen größer sein, denn für Vierjährige sind die schmalen Stege eine Herausforderung. Dann allerdings wäre der schon jetzt nicht gerade kleine Spielplan noch größer geworden - und die Dackel noch länger . . .