Eigentlich wäre jetzt die Zeit, in der Großfamilien und Freundeskreise zusammenkommen und gemeinsam Weihnachten und Silvester feiern. Und dabei vielleicht auch Lust auf Partyspiele haben. Aber jetzt ist halt Omikron da. Doch irgendwann wird die Pandemie hoffentlich überwunden sein - und dann ist auch wieder die volle Teilnehmerzahl möglich für die neuesten Partyspiele.

Für die Jüngeren haben Piatnik und Jumbo mit "Activity Casino" "beziehungsweise "Party & Co Junior"bewährte Konzepte aktualisiert. Bei "Activity Casino" ist neben den drei Kernelementen - Zeichnen, Pantomime, Erklären - nun ein weiterer Faktor dabei: Die Teams wetten jeweils, wie viele Begriffe pro Runde im Kampf gegen die unvermeidliche Sanduhr wohl erraten werden. Gewonnen hat das Team, das dabei die meisten Wetteinsatz-Chips einsackt.

Bei "Activity Casino" wetten die Teams, wie viele Begriffe sie pro Runde schaffen. - © Piatnik
Bei "Activity Casino" wetten die Teams, wie viele Begriffe sie pro Runde schaffen. - © Piatnik

Bei "Party & Co Junior" wiederum kommen neue Herausforderungen dazu. So muss man jetzt nicht nur Begriffe umschreiben, zeichnen oder pantomimisch darstellen, sondern auch Tiernamen von den Lippen ablesen und Quizfragen beantworten. Während "Activity Casino" vom Hersteller ab 12 Jahren empfohlen wird, kann "Party & Co Junior" schon ab 8 Jahren gespielt werden. Hier gibt es noch eine zweite Schwierigkeitsstufe für Ältere - und die hat es echt in sich. Oder haben Sie schon einmal versucht, "googeln" pantomimisch darzustellen?

"Party & Co Junior" gibt es in zwei Schwierigkeitsstufen. - © Jumbo
"Party & Co Junior" gibt es in zwei Schwierigkeitsstufen. - © Jumbo

Für Teenager hat Jumbo "Suspicious" im Angebot. Hier befindet sich unter den bis zu acht Spielern ein Spion, den es zu enttarnen gilt. Das geschieht im ersten Schritt über geheime Codewörter, die einerseits der Spielleiter vergibt und andererseits die Spieler selbst sich überlegen. Im zweiten Schritt wird dann darüber diskutiert und abgestimmt, wer wohl der Spion ist. Das perfide dabei: Auch der Spion selbst weiß vielleicht gar nicht, dass er es ist. Das Regelwerk selbst ist nicht allzu kompliziert, der Umgang damit aber doch eine Herausforderung.

Bei "Suspicious" weiß auch der Spion selbst mitunter gar nicht, dass er einer ist. - © Jumbo
Bei "Suspicious" weiß auch der Spion selbst mitunter gar nicht, dass er einer ist. - © Jumbo

So, und während der Nachwuchs mit Ratespielen beschäftigt ist, können auch die Erwachsenen ihre kleinen grauen Zellen anstrengen, und zwar mit "The Decades". Wenn ein Spiel die Altersangabe "16+" hat, ist es entweder nicht jugendfrei - oder schlicht witzlos für Jüngere. Zweiteres trifft auf "The Decades" zu. Denn hier geht es auf Zeitreise in die jüngere Geschichte. Und wer sie selbst miterlebt hat, ist im Vorteil. Es gilt allerlei Ereignisse aus den vergangenen vier Jahrzehnte zeitlich einzuordnen: Film, Musik, Politik, Prominente, Sport - die Palette ist bunt gemischt.

Wer sie selbst miterlebt hat, kann bei "The Decades" die Ereignisse vielleicht besser zuordnen - oder auch nicht. - © Jumbo
Wer sie selbst miterlebt hat, kann bei "The Decades" die Ereignisse vielleicht besser zuordnen - oder auch nicht. - © Jumbo

Gespielt wird über vier Runden, in denen die Spieler jeweils gleichzeitig raten - und einander gegenseitig ein Bein stellen können. Denn einerseits kann man zwar sein Zielzeitfenster ein bisschen vergrößern - andererseits kann der Gegner einem auch wieder Punkte wegnehmen. "The Decades" kann man auch zu zweit spielen. Aber wie für die anderen Spiele gilt auch für dieses: Je mehr Teilnehmer, desto lustiger ist es.