Das Kaufhaus Isetan ist in Japan eine ähnliche "Institution" wie in England das Edelgeschäft Harrods. Kürzlich fand dort in Anwesenheit von Landwirtschaftsminister Niki Berlakovich und Botschafterin Jutta Stefan-Bastl eine Präsentation von österreichischen Qualitätsprodukten statt.

Unter anderem war die Golser Sektkellerei Szigeti vertreten. Wie sich herausstellte, sind die Japaner ganz besonders von der Sektbombe begeistert. "Wir waren selbst überrascht vom Erfolg der Sektbombe", sagt Szigeti-Marketing-Manager Hans-Peter Hofmann. Eine Schiffslieferung von 1500 Flaschen war binnen kurzem vergriffen, weshalb blitzartig eine Nachlieferung per Cargo-Flieger organisiert werden musste.

Die vermutlich kleinste Sektflasche der Welt (laut Hofmann sei bislang keine kleinere bekannt geworden) mit einer Füllmenge von 0,125 Liter ist mit einem Grünen Veltliner Brut (12,5 % Vol.) befüllt. Der Grundwein stammt, wie die meisten Sekt-Grundweine von Szigeti, aus dem burgenländischen Seewinkel. Im Unterschied zu manch anderen Sektkleinflaschen handelt es sich bei der Sektbombe um ein absolut hochwertiges Produkt, trocken, mit feiner Perlage, Duft nach Äpfeln, erfrischender Zitrusnote und einem dezenten Pfefferl im Geschmacksbild.

Vergoren wurde zunächst in einer herkömmlichen 0,75-Liter-Flasche und dann mit einer speziellen Maschine umgefüllt. Verkorkt und drahtverschlossen wird der Winzling von Hand. Ab-Hof kostet die Sektbombe bei Szigeti 3,90 Euro. In Japan soll die Sektbombe vor allem als Präsent beim Kirschblütenfest vermarktet werden. In Wien ist sie in Szigetis Sektcomptoir, Schleifmühlgasse 19 und 23, erhältlich.

Info: Tel. 02173/2167-3, www.szigeti.at