Lange Zeit hat das Sausal, jene verträumt-pittoreske Weinbaugegend, die über Leibnitz und das Sulmtal zu erreichen ist, am "südsteirischen Weinwunder" nur am Rande partizipiert. Dabei verfügen die Rebensäfte aus jener Region über ein beachtliches Potenzial. Noch dazu eignet sich das Gebiet ideal für Ausflüge: Die reizvolle, zerklüftete Hügellandschaft mit den größtenteils nach Süden und Südwesten blickenden Flanken ist von Weingärten dominiert, ansonsten gibt es Mischwälder. Vom Terroir her überwiegt im Kernland rund um Kitzeck, Heimschuh und St. Andrä kristallines Schieferverwitterungsgestein, das den Weißweinen eine unnachahmliche Frische sowie rassige Säurestruktur und vor allem pikante Mineralität verleiht.

Die allerbesten Lagen tragen so klangvolle Namen wie Altenberg, Steinriegel, Gola, Edelschuh, Sausaler Schlössl, Kogelberg, Annaberg, Kittenberg, Kreuzegg, Höchleitn, Einöd und Gaisriegel. Ebenfalls zum rassigen Auftritt der Sausaler Weine tragen die kleinklimatischen Verhältnisse bei, die von relativ hohen Unterschieden zwischen Tages- und Nachttemperaturen gekennzeichnet sind; auch fällt ins Auge, dass sich die besten Lagen über der Nebelgrenze befinden.

Das Sortenspektrum ist das in der Steiermark übliche und reicht von den aromatischen Sorten Sämling, Muskateller und Sauvignon Blanc über die Burgunder-Gruppe, bestehend aus Morillon (Chardonnay), Grauburgunder und Weißburgunder, bis zum allgegenwärtigen Welschriesling, der auch hier der "Alltagswein" ist; auf dem roten Sektor wurden mit Zweigelt und Pinot Noir bereits recht gute Erfolge erzielt.

Kitzeck im Sausal ist ein Synonym für steirischen Qualitätsweinbau. - © Weingut Wohlmuth
Kitzeck im Sausal ist ein Synonym für steirischen Qualitätsweinbau. - © Weingut Wohlmuth

Bemerkenswert erscheint, dass führende steirische Produzenten, etwa Alois Gross in Ratsch, der am Kittenberg wohl einen der besten österreichischen Weißburgunder gewinnt, und die Gebrüder Polz aus Spielfeld, die schon seit einigen Jahren Weinberge am Theresienschlössel für den ausgezeichneten Sauvignon "Therese" und den nahezu ebenso guten "MOTH"-Morillon nützen, bereits frühzeitig das Potenzial der bildschönen Sausaler Rieden erkannt haben.

Übrigens haben die Gebrüder Polz auch den bischöflichen Weinkeller von Schloss Seggau erworben, wo sie die klassischen Weine unter der Bezeichnung Sausal und die Premiumweine unter dem Lagennamen Einöd ausbauen. Manfred Tement nützt schließlich in Kooperation mit Thomas Muster die Vorzüge des Hochkittenbergs für die Kelterung archetypischer Gelber Muskateller und Weißburgunder.