Wien. Haute Couture im Kunsthistorischen Museums (KHM) in Wien: Am Dienstagabend hat die britische Punk-Mode-Queen Vivienne Westwood in dem historischen Gemäuer ihre Kreationen präsentiert. Bei der Show war nicht nur sie, sondern auch ihr Mann, der aus Tirol stammende Andreas Kronthaler, und ihr Sohn Joseph Corre anwesend. Auch die Wiener Society ließ sich die Veranstaltung nicht entgehen, so etwa Opernball-Organisatorin Desiree Treichl-Strügkh, Life Ball-Organisator Gery Keszler und Francesca Habsburg.

Überhaupt folgten viele Gäste der Einladung Westwoods, um sich die Catwalk-Show anzusehen. Doch nicht alle konnten dies auch wirklich tun. Für sie hieß es "Bitte draußen bleiben", da die Räumlichkeiten, in denen die Schau stattfand, dem Publikumsandrang nicht gewachsen waren. Im Vorfeld der Veranstaltung tauchte das Gerücht auf, dass das britische Topmodel Kate Moss auf dem Laufsteg zu sehen sein wird - dem war nicht so.

Dass das Museum als Location für das Fashionspektakel ausgewählt wurde, war kein Zufall, wie Museumsdirektorin Sabine Haag verriet: "Vivienne Westwood zählt zu unseren glühendsten Verehrerinnen. Jedes Mal, wenn sie in Wien ist, kommt sie zu uns ins Haus und inspiriert sich an der Gemäldegalerie, an den wunderbaren Kostümen, an den wunderbaren Schnitten, an den verschiedenen Aktdarstellungen."

Westwood und ihr Ehemann gaben sich bei der Modenschau nicht sehr gesprächig - Interviews gab es nur für im Vorfeld ausgewählte Medien. Anlass für das Event war die Eröffnung einer Westwood-Boutique in der Wiener Innenstadt.