Martina Lessing führte in London ein erfolgreiches Cateringunternehmen und bewirtete auch gerne Gäste in ihrem Haus. Nun, wieder nach Wien zurückgekehrt, gibt sie ihr Wissen in Kochkursen weiter.

- - © Foto: Silvia Matras
- - © Foto: Silvia Matras

Sie ist Köchin mit Leidenschaft, nie in Eile, strahlt Sicherheit und Gemütlichkeit aus. In ihrem neuesten Kochbuch "Entspanntes Kochen" erfährt man, dass in London der Spruch "Eating in is the new dining out!" kursiert. Was zur Folge hat, dass Herr und Frau Gastgeber mit ihren Kochkünsten punkten wollen. Da nicht jeder mit dem Kochlöffel in der Hand geboren ist, boomen die Kochkurse, in denen die Haus-Köche  Basics oder raffinierte Rezepte lernen.

Sicherlich hat der Boom der Kochkurse auch mit der Wirtschaftskrise zu tun. Um den Betrag, den man in einem guten Restaurant für zwei Personen hinlegt, kann man locker vier und mehr Gäste zu Hause bewirten. Arbeit und Aufwand der Köchin werden mit entspannten Gesprächen, heiterer Atmosphäre und Genussfreude der Gäste belohnt.

Einwände  der "Ja, aber"- Fraktion, dass die Hausfrau nichts von ihren Gästen hätte, sie nur in der Küche stünde und frühestens, wenn der letzte Gast gegangen ist, verschnaufen könne, schmettert Martina Lessing mit dem Argument ab: "Gute Vorbereitung ist alles!"

In dem stilvoll eingerichteten Haus Martina Lessings – einen Hausherrn gibt es auch, der ist aber an Kochabenden flüchtig – fühlt man sich gleich mitten im Geschehen: Die moderne Hightech-Küche geht in das Esszimmer über und lässt auch einen Blick in das mit Büchern übervolle Wohnzimmer zu. Die acht weiblichen und die zwei männlichen "Kochstudenten", die sich zu dem Kurs über Vorspeisen angemeldet haben, könnten unterschiedlicher nicht sein.

Gregor ist "blutiger Kochanfänger", der seinen Singlespeisezettel erweitern möchte. "Ewig nur Pizza und Spaghetti – das ist langweilig", gesteht er. Gustav, der andere männliche Teilnehmer, überrascht alle, weil er mit Anzug, Krawatte und Stecktuch ein wenig overdressed wirkt. Als er sich aber zum Zwiebelschneiden und Risottorühren meldet, wird ihm sein Outfit vergeben. Seine Frau und Tochter bemühen sich, einen professionellen Eindruck zu machen. Der Tochter wird das Gerühre und Geschneide bald zu langweilig und sie zieht sich mit ihrem iPod ins Wohnzimmer zurück. Alle anderen sind mit Feuereifer am Schneiden und Köcheln. Nie verliert Martina den Überblick, weiß, wann was wie lange gerührt oder gemixt werden muss.