Die beiden Abotheker Dr. Philipp Geymüller, der in Hollenburg bei Krems an der Donau familiär mit Wein sozialisiert wurde, und dessen Geschäftspartner, Mag. Bernhard Moss, Agenturchef und Weinkenner, haben es sich zur Aufgabe gemacht unter dem gigantischen Angebot an Rebensäften preiswerte Trouvaillen aufzuspüren und diese einem interessierten Publikum in monatlichen Intervallen zukommen zu lassen. Die beiden "Kuratoren des Weins" offerieren neuerdings im Wege des Versands einen attraktiv gestalteten Weinkoffer, dessen Inhalt selbst für ausgewiesene Weinkenner Überraschungen bereithält.

Der aktuelle Weinkoffer für den Monat Mai ist mit drei Weinen aus der Thermenregion südlich von Wien bestückt. Während mit Chardonnay Ried Hausberg 2017 von Biegler (Gumpoldskirchen) und Sankt Laurent 2015 von Dopler (Tattendorf) Gewächse aus bekannten Weingütern vorgestellt werden, repräsentiert der Spätrot-Rotgipfler aus dem Weingut Plos Sooss einen Wein von einem aufstrebenden Erzeuger, der bislang noch "unentdeckt", das heißt, in keinem Weinguide verzeichnet, ist. Plosens Gebiets-Spezialität beeindruckt durch aufrechte Statur mit kräftigem Körper sowie ausgewogenem Säurespiel und ist zugleich mit gutem Trinkfluss gesegnet. Der Wein lässt auch die vom Muschelkalkboden geprägte Riedentypizität bestens verspüren. Der von der Abothek vor den Vorhang gebrachte Rebensaft macht Lust darauf, auch einmal den Heurigen von Plos in Sooss zu besuchen.

Das monatliche Weinkistl der Abothek, beinhaltend jeweils drei Weine, wird zum Fixpreis von je 33 Euro frei Haus geliefert. Es eignet sich auch ideal als Geschenk für vinophile Väter und sonstige Genießer. Die Abotheker verschicken ihr Weinköfferchen direkt, ohne Beigabe einer Rechnung und auf Wunsch mit einer beigefügten persönlichen Grußbotschaft.

Print-Artikel erschienen am 25. Mai 2018
In: "Wiener Zeitung", Beilage "Wiener Journal", S. 23