Bei einem Überfall in der katholischen Kirche Maria Immaculata in der Anton-Böck-Gasse in Strebersdorf wurden mehrere Personen verletzt. Die Täter raubten mehrere Personen aus und flüchteten. Eine Durchsuchung des Areals brachte kein Ergebnis. In Wien ist aktuell eine Großfahndung ausgerufen.

Nach Angaben der Polizei haben die Räuber fünf Mönche der Schulbrüder bei dem Überfall verletzt. Der älteste Ordensbruder erlitt schwerere Blessuren am Kopf, war aber ansprechbar.

Die zumindest zwei Täter kamen gegen 13.30 Uhr in die Kirche. Ein etwa 1,80 Meter großer Täter, der mit ausländischem Akzent misshandelte einen 68-jährigen Mönch schwer. Dem Opfer kam ein weiteres Ordensmitglied zu Hilfe, das ebenfalls verletzt wurde. Die Verletzungen entstanden durch stumpfe Gewalt, möglicherweise durch Eisenstangen, sagte Polizeisprecher Harald Sörös. Drei weitere Ordensbrüder, die eingreifen wollten wurden mit Schlägen traktiert. Alle fünf Mönche wurden gefesselt. Die vier leichter Verletzten dürften Prellungen erlitten haben.

Es gibt Hinweise, dass einer der Täter bereits Tage zuvor die Gegebenheiten ausgekundschaftet hat.