Kulturwandel ist passiert

Dass es heute mehr Bewusstsein und weniger Missbrauchsfälle als in den 1960er- oder 1970er-Jahren gebe, habe auch mit einem Kulturwandel zu tun, glaubt Schönborn. Seine Schwester sei etwa einst selbst Opfer eines sexuellen Übergriffs durch einen bekannten, inzwischen längst verstorbenen deutschen Ministerpräsidenten geworden. "Sie war mit ihm allein im Lift, und er hat sofort begonnen, sie zu begrapschen und sie wirklich schwer bedrängt. Wenn man sich das heute vorstellt - ein Politiker, dem so etwas vorgeworfen wird, der muss sofort sein Amt zurücklegen. Damals wurde das als Kavaliersdelikt betrachtet. Die Kultur in unserer Gesellschaft hat sich enorm verändert. Die #Metoo-Bewegung wäre in den 1960er- und 1970er-Jahren undenkbar gewesen. Das war kulturell nicht da. Das ist in keinster Weise eine Entschuldigung für das, was in der Kirche geschehen ist. Es ist so schrecklich, dass man es wirklich klar beim Namen nennen muss, aber Gott sei Dank ändert sich diese Kultur. Was sich in der katholischen Kirche abspielt, ist Teil eines großen Prozesses eines kulturellen Wandels, der Gott sei Dank jetzt globalisiert wird."