Für aggressive Tiere gilt eine besondere Verwahrungspflicht

Eine "besondere Verwahrungspflicht" für auf Almen gehaltene Tiere besteht laut Landwirtschaftskammer Tirol allerdings auch dann, "wenn dies mit Rücksicht auf ihre spezielle Eigenschaft erforderlich ist". Konkret bedeute das: Einzelne aggressive Tiere seien gesondert zu verwahren, sodass sie sich einem Weg nicht nähern können - wie etwa Mutterkühe. "Diese nehmen Hunde als Wölfe wahr und versuchen, ausgehend von diesem natürlichen Instinkt, ihre Kälber zu schützen - mitunter durch aggressives Verhalten." Ob zum Beispiel ein Verbot für Hunde auf Almen eine mögliche oder ein Teil der Lösung sein könnte, wird sich am Kuhgipfel zeigen.