Die Familie Albrecht gehört dazu. Kein Wunder, dass Elisabeth Albrecht die Kirchenchronik im kleinen Finger hat und schon lange Hinweise und Fakten hortet. "Ich sammle, sammle und sammle", sagt sie, "und irgendwann wird sich jemand finden, der das aufarbeitet und in fachmännischer Form als Kirchenführer herausbringt". Geld ist rar, aber die Frau verkauft bunte Karten von St. Benedikten, die als "Bausteine" dienen. "Mit dem Kauf dieser Karte tragen Sie zur Erhaltung unseres Kleinods bei", steht darauf.

Ein zweiter Ausspruch dieser Frau führt auf eine neue Spur: "Ich liebe Musik, leider kann ich hier vom Gasthaus nicht weg, aber die Musik kommt zu mir." So erfährt man vom Schwegelpfeifer-Tag, der jedes zweite Jahr, heuer am 4. September ab 10 Uhr, hier über die Bühne geht. Volksmusik, mit einem mittelalterlichen Instrument, das außer in verschiedenen steirischen Landstrichen heutzutage in Vergessenheit geraten ist. Im Salzkammergut wird noch "gepfiffen", obwohl es ursprünglich in allen Teilen der Steiermark beheimatet gewesen ist. Bis Mitte des vorvorigen Jahrhunderts hat es u. a. auch in Bruck an der Mur noch Pfeifer gegeben.

Herkömmliche Liedtitel sind äußerst originell, z. B. "3 Schwegelsteirer" oder "Schweinsbeuschel". Das Schwegelpfeifertreffen steht unter dem Motto "Ein Tag mit Pfiff".

Diese und andere musikalische Veranstaltungen, getragen vom Steirischen Volksliedwerk, Graz, haben zur Belebung von St. Lorenzen und des Gasthofes beigetragen, wo z. B. am 5. September nach einer Messe der Volksmusikanten den ganzen Tag bei freiem Eintritt musiziert wird. Die Bauern der Umgebung vermieten Zimmer, und endlich einmal rührt sich etwas.

Bei diesen Gelegenheiten wird vielleicht auch für die Original-Barock-Orgel, gespendet. Das gute Stück, einmalig im Murtal, ist restaurierungsbedürftig. Und da fällt ein zweiter Name, Simone Prein, auch so eine Frau, die sich für die Kirche stark macht. Die 40-jährige Musiklehrerin aus Leoben ist freie Mitarbeiterin beim Volksliedwerk, und die Orgel ist fast eine Privatinitiative dieses weiblichen Multitalentes. Sie ist mit Herz und Seele dabei, ob es darum geht, ein jährliches Benefizkonzert für die Orgel auf die Beine zu stellen, oder den Schwegelpfeifer-Tag zu gestalten.

Sie lehrt nicht nur Schwegelpfeiferl, auch Maultrommel und Ocarina, eine Gefäßflöte aus Ton, die eigentlich aus Italien stammt. Bei Frau Prein gibt es in Leoben wie in Graz Einzel- oder Gruppenstunden. In St. Benedikten hat sie auch schon einmal einen Jodelkurs veranstaltet.

Sie freut sich, wenn Künstler ihre Einkünfte für die Orgel zur Verfügung stellen und erzählt, dass sich die Organisten der Grazer Kunsthochschule schon sehr auf Konzerte in St. Benedikten freuen, wenn das barocke Juwel endlich restauriert ist. Und möglicherweise kaufen am Herz-Jesu-Sonntag beim spektakulären Pestkerzenumzug die Fans von St. Bendikten viele, viele Bausteine.

Infos: GH Albrecht, St. Benedikten 5, 8715 St. Lorenzen bei Knittelfeld, Tel. 0 35 15/42 80

Steirisches Volksliedwerk Tel. 0 31 6/877-26 60, www.steirisches-volksliedwerk.at