400 Schulabgänger in Wien, der Steiermark und Oberösterreich wurden für die Studie befragt. 29 Prozent der Befragten gaben an, dass für sie ein Sozial-Beruf im Krankenhaus oder im Altenheim durchaus in die engere Wahl kommen. Für 38 Prozent stand ein Pflegeberuf hingegen gar nicht zur Debatte.

31 Prozent der Befragten fanden den Beruf der Diplomkrankenschwester oder des Diplomkrankenpflegers wenig interessant, 48 Prozent gar nicht. Von den in diesen beiden Kategorien Vertretenen gaben 30 Prozent an, sie hätten andere Interessen. 22 Prozent meinten, sie seien nicht der Typ dazu oder könnten kein Blut sehen. 17 Prozent hatten schlicht die Absicht, einen anderen Beruf zu erlernen, zwölf Prozent wollten nichts mit kranken Menschen zu tun haben.

Bereits im November war eine OGM-Studie im Auftrag des Wirtschaftsministeriums vorgestellt worden, die zu ähnlichen Ergebnissen kam.

Mehr Info-Kampagnen

Vertreter der St. Vinzenz Holding führen diese Resultate auf mangelnde Information über den Pflegeberuf zurück und wollen dem nun durch eine Aufklärungs- und Werbekampagne für das eigene Lehrzentrum Vinzentinum entgegenwirken. ÖVP-Generalsekretärin Maria Rauch-Kallat begrüßte gestern diese Initiative. Denn der Bedarf an Pflegepersonal werde in den nächsten Jahren steigen.