"In den Anfängen bezeichneten wir uns als "Freiluft-Wanderkino" und später "Kino der Orte". Es war dies zu einer Zeit, als das Kinosterben in Wien seinen traurigen Höhepunkt erreichte," berichtet Andreas Kos, Projektleiter des Volxkinos. Die erste Filmvorführung des Volxkinos fand mit dem Film "Aguirre, der Zorn Gottes" (Regie: Werner Herzog, mit Klaus Kinski in der Hauptrolle) am Dornerplatz im 17. Bezirk statt und war auf Anhieb ein Publikumsmagnet. "Wir hatten den Dornerplatz als Aufführungsort bewusst gewählt, denn in Hernals gab es damals keine Kinos mehr." Zwei Anliegen sollten mit dem Projekt vereint werden: Filme einem möglichst großen Publikum zugänglich zu machen und Plätze mit Kultur bespielen, die bisher brach gelegen sind. Ein weiteres erfolgreiches Projekt wurde 1997 mit dem "Seniorenkino" in Niederösterreich gestartet. "Menschen in Altersheimen haben durch ihre Behinderungen oft wenig Möglichkeiten, am kulturellen Leben teilzunehmen." Die nächsten Vorführungen in Seniorenheimen sind bereits für Oktober und November des heurigen Jahres geplant. "Wir haben in nächster Zukunft vor, in Alters- und Pflegeheimen in Wien, Niederösterreich und im Burgenland unser Programm zu präsentieren", erklärte Kos abschließend.

Volxkino-Termine: Heute, Freitag, 19.30 Uhr am Rennbahnweg: "Toy-Story". Und Samstag, 19.30 Uhr in Hirschstetten: "Scream".