Nickelsdorf. Nicht nur die Bands, auch die Sonne heizt den Festivalbesuchern beim Nova Rock in Nickelsdorf an diesem Wochenende ein. Bei manchen Festivalbesuchern führte dies zu Kreislaufproblemen, der Großteil hatte sich jedoch auf Sonne und Hitze gut vorbereitet, hieß es am Samstag von den Einsatzkräften.

Mehr als 1800 Patienten beim Roten Kreuz

Bisher seien insgesamt 1.863 Patienten versorgt worden, berichtete Thomas Horvath vom Roten Kreuz Samstagmittag. Am Freitag und in der Nacht auf Samstag wurden 508 Personen im Camping-und Caravanbereich und 199 Menschen bei den Bühnen betreut. 50 Festivalbesucher wurden zur Abklärung ins Krankenhaus transportiert. "Das waren aber hauptsächlich röntgentechnische Abklärungen. Die meisten Patienten sind wieder am Gelände", sagte Horvath.

Die Hitze trage dazu bei, dass bei Festivalbesuchern Kreislaufschwächen auftreten: Man merke, dass in der Nacht wenig Regenerationsphase da sei, weil es wenig Abkühlung gebe. "Die Leute haben aber die Gesundheitstipps, die wir vorab schon ausgegeben haben, in den meisten Fällen auch gut angenommen. Man sieht sehr viele mit Kopfbedeckung", auch Sonnencremes würden eifrig benützt. "Natürlich haben wir aber auch viele Patienten, die das nicht beherzigt haben und die dann bei uns auf der Sanitätshilfsstelle aufschlagen."

Ein ruhiges Festival

Hinsichtlich der Rettungseinsätze liege das heurige Festival im Schnitt der vergangenen Jahre, meinte Horvath. Auch heuer habe man es wieder mit Verknöchelungen zu tun, weil die Festivalbesucher leichtes Schuhwerk anhätten. "Wir können heuer doch auch noch von einem ruhigen Festival reden. Was dem Rettungsdienst sehr auffällt, ist, dass die Besucher äußerst freundlich sind heuer, auch wenn natürlich die Hitze zu schaffen macht", so Horvath.

Das Festival sei bisher "im Großen und Ganzen reibungslos und ohne gröbere Zwischenfälle über die Bühne gegangen", lautete am Samstag auch das Zwischenresümee der Polizei. Allerdings wurden etwa 50 Diebstähle angezeigt. Der Großteil davon betreffe Mobiltelefone, sagte Polizeisprecher Jürgen Mayer. Die polizeilichen Tätigkeiten laufen weiter wie bisher. So führe etwa die Landesverkehrsabteilung laufend Kontrollen bei der Abfahrt vom Gelände durch.