Wien. Im Zusammenhang mit dem voranschreitenden Klimawandel und Maßnahmen dagegen war zuletzt ein Satz omnipräsent: Wir essen zu viel Fleisch. Oder anders gesagt: Wer weniger Fleisch isst, wirkt damit einer ganzen Kette an klimaschädlichen Faktoren entgegen. Laut dem aktuellen Sonderbericht des Weltklimarates IPCC wird nämlich bereits mehr als ein Viertel der globalen Landfläche unseres Planeten als Weideland oder für den Anbau von Tierfutter genutzt. Allein für die Fleischproduktion in Österreich werden laut Bericht pro Jahr mehr als 500.000 Tonnen Soja aus Übersee importiert, für die oft wichtige Wälder abgeholzt werden. Und die Kühe selbst stoßen bei der Verdauung Methan aus: neben CO2 ein weiteres starkes Treibhausgas.

Aktuell zeichnet sich allerdings noch kaum eine Änderung im Ernährungsverhalten der Österreicher ab. Männer konsumieren das Dreifache an Fleisch pro Woche als empfohlen, sagt die Ernährungswissenschafterin Tina Ganser im Interview mit der "Wiener Zeitung". Österreicher essen generell wenig Obst und Gemüse - dafür sehr viel Fett und Zucker.

"Wiener Zeitung": Was essen Österreicher?

Tina Ganser, MSc; ist selbständige Ernährungswissenschafterin und Kochbuchautorin mit den Spezialkompetenzen Kochkurse und Foodstyling. Zudem bietet sie Workshop für Erwachsene und Kinder an. Vor zwei Wochen ist ihr Kochbuch "Gemüseliebe" mit Rezepten und Informationen zu den Gemüsesorten  erschienen. - © privat
Tina Ganser, MSc; ist selbständige Ernährungswissenschafterin und Kochbuchautorin mit den Spezialkompetenzen Kochkurse und Foodstyling. Zudem bietet sie Workshop für Erwachsene und Kinder an. Vor zwei Wochen ist ihr Kochbuch "Gemüseliebe" mit Rezepten und Informationen zu den Gemüsesorten  erschienen. - © privat

Tina Ganser: Sie essen wenig Obst und Gemüse. Laut Empfehlungen sollte man ja zwei Portionen Obst und drei Portionen Gemüse pro Tag essen. Mann und Frau nehmen viel zu wenig zu sich, nämlich jeweils nur eine Portion. Obst und Gemüse liefern uns nicht nur viele Vitamine, sondern auch Ballaststoffe, die für die Verdauung wichtig sind. Die empfohlene Menge für Ballaststoffe ist 30 Gramm pro Tag. Laut dem Ernährungsbericht 2017 haben 14 Prozent der Teilnehmer und Teilnehmerinnen diesen Referenzwert nicht erreicht. Frauen nehmen 20 Gramm Ballaststoffe zu sich, weniger als bei den Männern.

Welche Veränderungen bezüglich der Ernährung gibt es nach dem Ernährungsbericht 2017?

Tendenziell bleiben die Ernährungsgewohnheiten weitgehend gleich. Das sieht man auch, wenn man den Ernährungsbericht 2012 und 2017 miteinander vergleicht.

Wie oft konsumieren Österreicher Fleisch?

Laut den österreichischen Ernährungsempfehlungen sollte man drei bis vier Portionen (300 bis 450 Gramm) Fleisch pro Woche zu sich nehmen. Männer konsumieren das Dreifache, nämlich 900 bis 1320 Gramm Fleisch pro Woche. Frauen kommen ein bisschen näher heran, sie essen jedoch auch noch zu viel, um die 580 Gramm.