In 80 Prozent der österreichischen Unternehmen wird laut einer Umfrage des Internet-Portals karriere.at nach wie vor geraucht. Befragt wurden 748 Arbeitnehmer und 170 Firmenvertreter aus unterschiedlichen Unternehmen. Die Ergebnisse wurden am Donnerstag veröffentlicht.

Diese sind erstaunlich, gilt doch bereits seit 1. Mai 2018 ein umfassendes Rauchverbot in Arbeitsstätten in Gebäuden. Sofern Nichtraucher in der Arbeitsstätte beschäftigt werden, darf laut §30 des ArbeitnehmerInnenschutzgesetzes in diesen nicht mehr geraucht werden. In Aufenthalts-, Bereitschafts-, Sanitäts- und Umkleideräumen ist es ebenfalls verboten.

Rauchen in "Raucherräumen" erlaubt

Ist eine ausreichende Zahl von Räumlichkeiten in der Arbeitsstätte vorhanden, können Arbeitgeber laut Arbeitsinspektion einzelne Räume einrichten, in denen das Rauchen gestattet ist ("Raucherräume") - sofern es sich nicht um Arbeitsräume handelt. Zudem muss gewährleistet sein, dass der Tabakrauch nicht in die mit Rauchverbot belegten Bereiche der Arbeitsstätte dringt und das Rauchverbot dadurch nicht umgangen wird. Aufenthalts-, Bereitschafts-, Sanitäts- und Umkleideräume dürfen nicht als "Raucherräume" eingerichtet werden, Raucherkabinen können indes - bei korrekter Aufstellung, Betrieb und Wartung - sehr wohl als "Raucherräume" angesehen werden, so die Arbeitsinspektion.

Trotz dieses Nichtraucherschutzes am Arbeitsplatz gehört der blaue Dunst in den Firmen der Umfrage von karriere.at zufolge offenbar weiterhin zum Alltag: 29 Prozent der an der Umfrage teilnehmenden Beschäftigten sagten, dass in ihrem Unternehmen unverändert oft geraucht werde. 51 Prozent orteten Qualm "vereinzelt, in den entsprechenden Zonen". Der Aussage "bei uns raucht niemand mehr" schlossen sich nur 18 Prozent an.

Führungskräfte berichten von noch mehr Rauchern

Personalverantwortliche und Führungskräfte berichteten in noch stärkerem Ausmaß von Glimmstängeln im Arbeitsleben: 64 Prozent der 170 Befragten aus diesem Bereich nahmen blauen Dunst in den Raucherzonen wahr. 30 Prozent sagten: "Unsere Mitarbeiter rauchen unverändert viel", nur sechs Prozent erklärten, dass keiner der Beschäftigten im Betrieb qualmen würde.

Eine karriere.at-Umfrage Anfang 2018 hatte übrigens ergeben, dass 70 Prozent der Arbeitnehmer für Einschränkungen beim Rauchen seien. 45 Prozent sprachen sich damals dafür aus, dass Qualmen nur im Freien erlaubt sein soll, 25 Prozent plädierten für ein generelles Verbot.