In Tirol wird am Montag mit erwartetem Neuschnee und Wind in höheren Lagen verbreitet große Lawinengefahr, als Stufe 4 der fünfteiligen Skala, herrschen. Die frischen Triebschneeansammlungen bilden dabei die Hauptgefahr, teilte der Lawinenwarndienst mit. Die Gefahrenstellen für trockene Lawinen liegen vor allem in Kammlagen oberhalb von rund 2.400 Metern, hieß es.

Lawinen forderten heuer bereits zahlreiche Todesopfer. - © APAweb / apa
Lawinen forderten heuer bereits zahlreiche Todesopfer. - © APAweb / apa

Die trockenen Lawinen seien vereinzelt mittelgroß und leicht auslösbar. Mit der Durchnässung sind laut den Experten kleine bis mittlere Gleitschneelawinen und feuchte Rutsche möglich - dies vor allem an steilen Sonnenhängen sowie in tiefen und mittleren Lagen, besonders in den schneereichen Gebieten. Für Montag wurden oberhalb von rund 1.000 Metern verbreitet 30 bis 50 Zentimeter Schnee, lokal auch mehr, erwartet.