Ein Baggerfahrer ist am Dienstag in Langenstein (Bezirk Perg) tödlich verunglückt, als er Verklausungen in der Gusen lösen wollte. Das bestätigte die Polizei am Nachmittag. Der 52-Jährige war 300 bis 400 Meter abgetrieben worden. Reanimationsversuche blieben erfolglos.

Der Baggerfahrer aus Perg sollte eine Straße nach dem Unwetter reinigen. Nahe der Ruine Spilberg sah er, dass der angrenzende Fluss viel Geäst mitführte und sich das Material unter einer kleinen Brücke sammelte. Er wollte die beginnende Verklausung entfernen. Dazu stieg er von seinem Bagger und ging in Richtung Wasser. Am Weg dorthin dürfte der 52-Jährige ausgerutscht sein. Er fiel in die Gusen und wurde mehrere hundert Meter abgetrieben.

Der Rettungshubschrauber Christophorus 10 kreiste knapp über der Wasseroberfläche und einem Sanitäter gelang es, den Mann herauszuziehen. Der Mühlviertler wurde ans Ufer gebracht, Reanimationsversuche blieben aber ohne Erfolg.

Sturm-Folge: Drei Frauen mit Rauchgasvergiftung im Spital

Drei Frauen haben am Dienstag in einer Energetikerpraxis im Bezirk Ried im Innkreis eine Kohlenmonoxidvergiftung erlitten. Wegen des Sturms und des niedrigen Luftdrucks dürften die Rauchgase eines Kachelofens nicht ausreichend abgezogen sein, berichtete die Polizei unter Berufung auf einen Sachverständigen der Brandverhütungsstelle.

Als eine 50-Jährige am Vormittag im Wartezimmer der Praxis Platz nahm, hörte sie Schreie und Klopfen aus dem Behandlungsraum. Dort fand sie die 65-jährige Energetikerin bewusstlos am Boden, eine Patientin hatte ebenfalls bereits Beschwerden. Als die Rettung eintraf, schlug der CO-Warner an. Alle drei Frauen wurden mit Kohlenmonoxidvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert.

Sturmböe warf Klein-Lkw im Burgenland um

Weniger dramatische Folgen hatte das Sturmtief "Petra", das vor allem die Feuerwehren am Dienstag auf Tag hielt, im Burgenland. Auf der B50 zwischen Jois (Bezirk Neusiedl am See) und Winden am See erfasste eine Windböe einen Klein-Lkw und warf ihn um. Das Fahrzeug schlitterte in den Straßengraben. Der Lenker blieb laut Feuerwehr unverletzt. Einsatzkräfte aus Neusiedl am See und aus Jois stellten den beschädigten Klein-Lkw wieder auf die Räder.(apa)