Der Valentinstag lässt in den Blumenläden die Kassen klingeln - aber nicht nur: Auch Süßigkeiten stehen bei 34 Prozent der Österreicher hoch im Kurs, und manch einer schenkt auch Schmuck. Obendrein stehen gemeinsame Aktivitäten am Valentinstag am Programm: Restaurantbesuche, Kino, Theater und Ausflüge etwa.
So haben denn auch Lokalbetreiber den Valentinstag für sich entdeckt und bieten einen besonderen Abend zu zweit an.

Wobei der Valentinstag längst nicht mehr nur eine Angelegenheit der Männer den Frauen gegenüber ist: Auch sie beschenkt ihn. Einer Umfrage zufolge schenken die meisten Österreicher sogar aus dem richtigen Grund: Sie wollen einen Menschen glücklich machen. Nur eine Minderheit schenkt aus der Berechnung heraus, selbst beschenkt zu werden.

Valentinstag-Muffel freilich fühlen sich unter Geschenke-Druck gesetzt, meinen obendrein, wenn man jemanden gefunden hat, den man liebhat, darf und sollte man sich eigentlich täglich darüber freuen und nicht alles auf den 14. Februar fokussieren. Außerdem machen die Sozialen Medien Druck: die Instagram- und Facebook-Follower müssen mit romantischen Schnappschüssen versorgt werden. Und sei es nur, um sie neidisch zu machen.

Dennoch: Feste soll man feiern, wie sie fallen. Und wenn man jemandem Freude bereiten kann - warum denn nicht? (red)