Der Kampf gegen die Verbreitung des Coronavirus in Österreich geht weiter: Nach den Orten Galtür, Ischgl, See und Kappl im Paznauntal sowie St. Anton am Arlberg ist am Samstag in der Früh auch Heiligenblut in Kärnten unter Quarantäne gestellt worden. "Es ist über Nacht notwendig geworden, eine weitere Gemeinde unter Quarantäne zu stellen, nämlich die Gemeinde Heiligenblut in Kärnten", erklärte Bundeskanzler Sebastian Kurz am Vormittag bei einer Pressekonferenz in Wien. Der Ort dürfte auf die Maßnahme nicht vorbereitet gewesen sein: Bürgermeister Josef Schachner zeigte sich jedenfalls überrascht: Es habe "keine Kommunikation" gegeben, er habe selbst erst am Samstag von den Maßnahmen erfahren. "Ich hoffe nicht, dass das Willkür ist", meinte er gegenüber der APA. 

Schacher betonte, er habe erst gegen 7.00 Uhr früh durch einen Anruf von der Polizei gehört, dass die Gemeinde abgesperrt wurde. Den genauen Grund kannte er zunächst selbst nicht: "Wir haben zwei positive Fälle gehabt, aber die hatten nur ganz leichte Symptome und sind in häuslicher Pflege", schilderte er. Grundsätzlich sei er mit den Maßnahmen aber einverstanden, denn "Sicherheit geht vor, aber die Kommunikation könnte besser sein", sagte Schachner.

Kontrollen der Polizei am Ortsende von St Anton am Arlberg. - © APAweb /EXPA, ERICH SPIESS
Kontrollen der Polizei am Ortsende von St Anton am Arlberg. - © APAweb /EXPA, ERICH SPIESS

Grund für die Quarantäne seien drei weitere Coronavirus-Verdachtsfälle in der Gemeinde. Zwei bestätigte Fälle gab es bereits, bei denen der Krankheitsverlauf aber leicht war, sagte Bürgermeister Schachner später. Nun seien drei weitere Verdachtsfälle mit Symptomen aufgetaucht, daher wurde die Quarantäne beschlossen, die aber "von der Bevölkerung akzeptiert wird, weil es ja zu ihrem Schutz ist", meinte Brandner. Getestet werden müssen auch rund 15 Kontaktpersonen der drei Betroffenen in Heiligenblut.

Die Ausreise für ausländische Gäste ist laut Verordnung "nur mehr kontrolliert und nur mehr unter bestimmten Voraussetzungen möglich". Abreisende Gäste müssen außerdem ein Formular mit sämtlichen Kontaktdaten ausfüllen.

Die abreisenden Urlauber mussten ihre Daten angeben und bestätigen, dass sie sich unverzüglich auf den Heimweg machen und bei ihren Heimatgemeinden melden. 

Aufruf zu Selbstisolation

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) riefen alle, die sich seit 28. Februar in den betroffenen Regionen Paznauntal, St. Anton am Arlberg und Heiligenblut aufgehalten haben oder mit diesen Kontakt hatten, dringend dazu auf, sich in häusliche Selbstisolation zu begeben. Das betrifft konkret Aufenthalte in den Gemeinden Ischgl, Kappl, See, Galtür, Heiligenblut und St. Anton am Arlberg.

Die Zahl der Infektionen stieg indes österreichweit in der Nacht auf Samstag weiter an. 602 Personen wurden in Österreich - Stand Samstag 8.00 Uhr - positiv auf das neuartige Coronavirus getestet. Insgesamt wurden 7.467 Personen auf eine Infektion untersucht. Die meisten Fälle gab es mit 206 in Tirol. In Niederösterreich wurden 82 Personen, in Wien 85, in der Steiermark 61, in Oberösterreich 101, in Salzburg 28, im Burgenland neun, in Vorarlberg 26 und Kärnten vier positiv getestet.

Großteil der Gäste aus isolierten Orten Tirols abgereist

Nachdem am Freitag ab 14.00 Uhr die besonders vom Coronavirus betroffenen Tiroler Orte St. Anton am Arlberg und im Paznauntal isoliert worden sind, ist Samstagfrüh der Großteil der ausländischen Gäste bereits abgereist. Jene Touristen, die am Samstag mit dem Flugzeug abreisen, werden gesammelt mit zwei Reisebussen im Laufe des Tages zum Flughafen Innsbruck transportiert, hieß es von der Polizei.

Noch bis 01.00 Uhr in der Nacht auf Samstag hatte sich ein rund 14 Kilometer langer Stau bei der Ausfahrt des Paznauntales gebildet, sagte Polizeipressesprecher Bernhard Gruber gegenüber der APA. Seither gäbe es nur mehr "mäßigen Verkehr". Die Situation sei in der Nacht "relativ ruhig" geblieben, berichtete Gruber.

Im Paznauntal wurden von der Polizei drei Checkpoints eingerichtet, an denen die Ausreisenden kontrolliert werden, in St. Anton gibt es einen Checkpoint. Rund 35 Polizisten sind an Ort und Stelle. Außerdem verstärkt das Bundesheer mit 30 Soldaten in einem Assistenzeinsatz das gesundheitsbehördliche Ausreisemanagement. (apa)

Nach mehreren öffentlichen Institutionen setzte am Samstag auch die Wiener Polizei Maßnahmen, um eine weitere Verbreitung des Virus zu reduzieren. Seit der Früh war der Parteienverkehr eingeschränkt. Diese Maßnahme gilt "bis auf Widerruf", teilte die Wiener Polizei mit. Ausgenommen davon sind notwendige polizeiliche Amtshandlungen und die Aufnahme von Strafanzeigen. Die österreichischen Botschaften und Konsulate stellten weltweit mit sofortiger Wirkung den Visabetrieb ein. "Dies ist eine weitere Maßnahme zur Eindämmung des Coronavirus durch Vermeidung nicht notwendiger Reisebewegungen", hieß es in einer Mitteilung des Außenministeriums.