Wien. Erneut lassen die aktuellen Zahlen zum Coronavirus in Österreich einen positiven Trend erkennen: So blieb die kritische Zahl der Covid-19-Erkrankten auf Intensivstationen mit 244 am Sonntag zum dritten Mal infolge fast unverändert und sank im Vergleich zu Samstag sogar um eine Person. Auch die Gesamtzahl der aktiven Covid-19-Fälle ging laut Zahlen des Innenministeriums um drei Prozent zurück.

Die Zahl der positiv Getesteten stieg auf 11.767 Fälle an, womit der Zuwachs im 24-Stunden-Vergleich 2,1 Prozent ausmacht. Die Verdopplungszeit würde derzeit rund 19 Tage ausmachen.

Laut Ministerium befanden sich am Sonntag (Stand: 10:30 Uhr) 1056 Personen aufgrund des Coronavirus im Krankenhaus, davon 244 der Erkrankten auf Intensivstationen, so die Zahlen des Innenministeriums. Somit reduzierte sich die Gesamtbelegung um 15 Personen, jene auf den Intensivstationen blieb zumindest drei Tage lang nahezu unverändert, was insofern von Bedeutung ist, da die Behandlungsdauer bei SARS-CoV-2-Positiven nach bisherigen Erfahrungen besonders lange andauert.

- © APAweb
© APAweb

Fast 3000 Österreicher genesen

Zwar sind mit heutigem Stand österreichweit 204 Personen mit oder an den Folgen von Corona verstorben, 2998 sind aber genesen. Damit macht die Gesamtzahl der aktiven Covid-19-Fälle 8565 aus - das ist die Anzahl der bis Sonntag 11.767 positiv Getesteten abzüglich Verstorbener und abzüglich der bereits wieder genesenen Personen. Nachdem am Samstag (8.00 Uhr) noch 8832 aktive Fälle registriert wurden, beträgt der Rückgang im 24-Stundenvergleich minus drei Prozent. Somit gibt es in Österreich zum zweiten Mal hintereinander weniger Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 als von der Krankheit bereits wieder Genesene.

Die bisher durchgeführten Testungen stiegen in Österreich nach Angaben des Gesundheitsministeriums um rund 4000 auf 108.416 (mit Stand 9.30 Uhr). Bestätigte 11.767 Fälle verteilen sich nach Bundesländern folgendermaßen: Burgenland (224), Kärnten (310), Niederösterreich (1863), Oberösterreich (1916), Salzburg (1068), Steiermark (1285), Tirol (2690), Vorarlberg (722), Wien (1689).

Todesfälle nehmen zu

Von 204 Todesfällen - einer Zunahme von 18 gegenüber dem Samstag - waren nach den Zahlen des Gesundheitsministeriums mit 53 die meisten in der Steiermark zu verzeichnen. Es folgten Wien mit 40, Tirol mit 35 und Niederösterreich mit 31. Die weiteren Bundesländer: Burgenland: drei, Vorarlberg, Kärnten und Burgenland jeweils vier, Salzburg 14 und Oberösterreich mit 20 mit oder an Corona verstorbenen Personen.