Pünktlich zum Muttertag gibt es für viele Tiroler eine weitere Erleichterung in der Coronakrise. Die Durchreise von Nord- nach Osttirol und umgekehrt durch Südtirol ist für Privat-Pkw wieder erlaubt, gab Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) bekannt. Erlaubt sind Fahrten zu familiären Zwecken, Berufsfahrten und Fahrten zur gesundheitlichen Versorgung.

Allerdings ist vorher Meldung an den Südtiroler Sanitätsbetrieb zu machen. Hierfür müsse der Name, das Datum und der Start- und Zielort an die E-Mail-Adresse transitcorona@sabes.it geschickt werden. Die E-Mail sowie die automatische Antwortmail des Südtiroler Sanitätsbetriebs müssen ausgedruckt mitgenommen werden und gelten bei einer allfälligen Kontrolle als Beleg. Dieses Prozedere sei für jede Fahrt gesondert vorzunehmen. Auch bei einer Hin- und Rückfahrt am selben Tag müssen also zwei Meldungsmails geschrieben werden.

Die Durchreise durch Südtirol gelte vorerst nur für Privat-Pkw. "Wir sind aber in guten Gesprächen, dass auch bald wieder der öffentliche Verkehr zwischen Ost- und Nordtirol durch Südtirol aufgenommen werden kann", meinte der Landeshauptmann.

"Familienorientierte Grenzkontrollen"

Im Grenzverkehr zwischen Bayern und Salzburg soll es am Muttertag am 10. Mai für Verwandtenbesuche "familienorientierte Grenzkontrollen"  geben. Diese Regelung, die am kommenden Sonntag von 0.00 Uhr bis 24.00 Uhr gilt, sei mit dem Bund abgesprochen worden, teilte das Landes-Medienzentrum Salzburg mit. Nach Ablauf der Frist würden wieder die aktuellen Einreisebestimmungen gelten, hieß es. Für die Besuche von Angehörigen am Muttertag soll eine mündliche Glaubhaftmachung an der Grenze ausreichen.

Zudem wird ab kommendem Mittwoch der wegen der Coronakrise derzeit geschlossene Grenzübergang in Großgmain nach Bayerisch-Gmain zwischen 6.00 Uhr und 20.00 Uhr wieder geöffnet. (apa)