Zwei deutsche Wanderinnen, die eine Alpenüberquerung von Oberstdorf ins Südtiroler Meran unternommen hatten, haben in Tirol offenbar eine Gastgeberfamilie einer Privatunterkunft mit dem Coronavirus infiziert. Fünf Personen im Bezirk Landeck wurden positiv getestet, nachdem bei ihrer Rückkehr nach Deutschland eine Wanderin ein positives Testergebnis erhielt, teilte das Land Tirol am Freitag mit.

Die nun infizierten Personen stammen größtenteils aus dieser Gastgeberfamilie. Die deutschen Behörden hatten die Tiroler Gesundheitsbehörden kontaktiert, daraufhin wurden Abstriche bei der Familie durchgeführt. Derzeit werden die Daten aller Gästelisten aller Unterkünfte, wo die beiden Frauen übernachtet hatten, abgeglichen und die Kontaktpersonen somit nachverfolgt.

Die Wanderinnen nächtigten Ende Juni an fünf aufeinanderfolgenden Tagen in fünf unterschiedlichen Unterkünften in Tirol. Nun werden Zimmerlisten erstellt, um festzustellen, ob und mit welchen weiteren Personen die Frauen im selben Raum geschlafen hatten. Alle engen Kontaktpersonen sollen so ermittelt und abgestrichen werden, hieß es. (apa)