Die Zahl der Corona-Neuinfektionen ist am Wochenende auf unter 100 Fälle zurückgegangen. Konkret wurden nach den Daten des Innenministeriums von Sonntagvormittag 82 Neuinfektionen gemeldet. Die meisten davon gab es mit 33 einmal mehr in Oberösterreich. Hingegen wurde in drei Bundesländern, nämlich in Kärnten, Tirol und Vorarlberg, keine einzige neue Ansteckung gegenüber Samstag verzeichnet. In Wien gab es 22 Corona-Neuinfektionen, in Niederösterreich 12. Zuvor waren österreichweit am Samstag noch 134 Neuinfektionen gemeldet worden.

Diese aktuellen Daten sind vor allem auch interessant und wichtig, weil die Bundesregierung für Sonntag ein Krisentreffen wegen der Corona-Entwicklung vorgesehen hat und Bundeskanzler Sebastian Kurz auf eine Entscheidung über die Wiedereinführung einer bundesweiten Maskenpflicht etwa in Supermärkten gedrängt hat.

Information zu Maskenpflicht erst am Montag

Die Verlängerung des EU-Gipfels in Brüssels, dessen Fortsetzung für Sonntagmittag angekündigt war, brachte allerdings die Regie der türkis-grünen Koalition etwas durcheinander. Nach Informationen der "Wiener Zeitung" ist nun die Aussprache für Sonntagabend vorgesehen. Diese dürfte aber nun in Form einer Telekonferenz von Kurz mit Vizekanzler und Grünen-Chef Werner Kogler sowie Gesundheitsminister Rudi Anschober (Grüne) sowie Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) geplant. Die Ergebnisse sollen dann am Montag erst offiziell verkündet werden.

Der Bundeskanzler war am Freitagabend mit der Information, dass es am heutigen Sonntag zu einem Treffen mit Kogler und den Ministern kommen werde, in der "ZiB 2" vorgeprescht. Kurz hatte dabei auch eine Entscheidung über eine österreichweite Maskenpflicht zur besseren Eindämmung der Corona-Ansteckungen in Aussicht gestellt. Vizekanzler Kogler hat allerdings in der Sonntag-Ausgabe des "Kurier" Zweifel bezüglich einer bundesweiten Wiedereinführung der Maskenpflicht angemeldet. Ob man in Wien und Niederösterreich gleich eine Maskenpflicht einführen müsse, wenn beispielsweise in Vorarlberg ein gröberer Cluster auftauche, "stelle ich in Zweifel", wird der Grünen-Chef zitiert. Wenn, dann soll lediglich in Supermärkten die Maskenpflicht erneut kommen. Derzeit gilt diese in ganz Oberösterreich sowie in den Kärnten Touristenhochburgen etwa am Wörthersee ab 21 Uhr.

Gesundheitsminister Anschober hatte schon am Samstag in einer Aussendung seines Ressorts ebenfalls betont, die Frage der Notwendigkeit eine Ausdehnung der Schutzmaskenpflicht werde lediglich "geprüft". Man sei weiterhin bei der erwarteten Entwicklung: "Regionale Ausbrüche müssen regional abgegrenzt werden." Damit war er deutlich zurückhaltender als Bundeskanzler Kurz. Der Gesundheitsminister kündigte außerdem nochmals an, dass für den Herbst ein 17-Punkte-Plan zur Eindämmung der Corona-Ansteckungen vorbereitet werde: "Wir wollen eine zweite Welle mit aller Kraft vermeiden, denn die wäre gesundheitlich verheerend und hätte gravierende negative Folgen auf die Wirtschaftsentwicklung und die soziale Lage."

Bis 711 Corona-Tote in Österreich

Insgesamt wird in Österreich nun die 20.000er-Marke bei den Corona-Erkrankten erreicht. Bis Sonntag waren es gemäß den Daten des Innenministeriums 19.655. Aber immerhin 17.599 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Bisher gab es in Österreich nach den jüngsten Daten damit 711 Corona-Todesfälle. Derzeit werden 99 Corona-Erkrankte in Spitälern behandelt, 14 von ihnen liegen auf Intensivstationen.