Das heiß-schwüle Wetter in Österreich, das diese Woche noch anhalten wird, bleibt nicht ohne Folge. Hagelunwetter haben am Dienstag neuerlich massive Schäden in der Landwirtschaft verursacht. Die Österreichische Hagelversicherung bezifferte das Ausmaß mit vier Millionen Euro. Hagel und Starkregen fegten auch über Teile Wiens.

Bauern in den drei Bundesländern waren in verschiedenen Bereichen Leidtragende. Betroffene Kulturen seien etwa Mais, Zuckerrüben, Sonnenblumen, Hirse, Soja, Wein und Obst in Niederösterreich, im Burgenland und in der Steiermark gewesen, hieß es am Mittwoch in einer ersten Bilanz. Bis zu golfballgroße Hagelschloßen seien niedergegangen.

Mehrere Bezirke in Niederösterreich betroffen

In Niederösterreich sind einer Aussendung zufolge Schäden von zwei Millionen Euro in den Bezirken Zwettl, Gmünd, Krems, Hollabrunn, Horn und Bruck a.d. Leitha entstanden. 10.000 Hektar Agrarflächen waren betroffen. Zudem berichtete die Hagelversicherung von 1,5 Millionen Euro auf 3.000 Hektar im burgenländischen Bezirk Neusiedl am See. In der Steiermark war von 500.000 Euro an Schäden auf 1.200 Hektar im Bezirk Deutschlandsberg die Rede. (apa)