Der Wert der aus Bankschließfächern bei drei Geldinstituten in Niederösterreich und Wien gestohlenen Gegenstände soll insgesamt um die 25 Millionen Euro betragen. Das berichtet die Tageszeitung "Kurier" in ihrer morgigen Freitagsausgabe. Demnach dürften die Täter in den Bankfilialen in Klosterneuburg, Mödling und Wien-Döbling 85 Schließfächer geknackt haben. Nach der Einvernahme von knapp 50 Geschädigten sei eine Schadensauflistung von rund zwölf Millionen Euro erstellt worden.

Die Polizei hat sich bisher zur genaueren Schadenshöhe nicht geäußert. Dem "Kurier" zufolge könnte der Schaden noch höher ausfallen. Für Freitag wurde ein Zwischenstand der Ermittlungen angekündigt. (apa)