Heftiger Schneefall hat in der Nacht auf Mittwoch für Autobahnsperren in Niederösterreich gesorgt. Betroffen waren die Westautobahn (A1) und die Wiener Außenringautobahn (A21). Die Situation entspannte sich erst nach Mitternacht. Allerdings gab es auch im Frühverkehr noch Behinderungen, vor allem in höheren Lagen. Die erforderlichen Räum- und Streueinsätze waren nach Angaben des Landespressedienstes überall im Gange. Kettenpflicht für Lkw bestand auf insgesamt 16 Straßenabschnitten.

Auf der A21 kam es ab etwa 21.30 Uhr zu einer Totalsperre. Vom Knoten Steinhäusl bis zum Knoten Vösendorf waren beide Fahrtrichtungen nicht mehr passierbar, wie auch der ORF Niederösterreich berichtete. Mehrere Lkw waren Polizeiangaben zufolge hängen geblieben. Aufgehoben wurde die Sperre gegen 2 Uhr.

Ähnlich die Situation auf der A1. Nach zahlreichen Unfällen wurde die Richtungsfahrbahn Salzburg zwischen Altlengbach und St. Christophen bis etwa Mitternacht abgeriegelt. In Richtung Wien wurde für Lkw beim Knoten St. Pölten eine großräumige Umleitung eingerichtet.

Helfer eingeklemmt

In Oberösterreich wurde indessen ein Helfer zwischen zwei Autos eingeklemmt. Der Mann wollte in St. Oswald bei Freistadt um 22.30 Uhr einem 21-Jährigen helfen, der mit seinem Wagen bei heftigem Schneefall auf einem Güterweg ins Rutschen gekommen war, berichtete die oberösterreichische Polizei am Mittwoch. Zu zweit waren sie jedoch auf der sehr glatten Fahrbahn nicht erfolgreich.

Als ein 30-Jähriger mit einem allradbetriebenen Fahrzeug dazu kam, versuchten sie zu dritt den Pkw des Jüngeren zu bergen. Der 30-Jährige schob mit seinem Wagen langsam zurück. Als der 42-Jährige ein Abschleppseil daran befestigen wollte, rutschte das Auto nach hinten, und er wurde zwischen beiden Fahrzeugen im Bereich der Hüfte eingeklemmt. Die beiden anderen leisteten Erste Hilfe und riefen die Rettung. Der Verletzte wurde ins Krankenhaus gebracht. (apa/red)