Eine 47 Jahre alte Kärntnerin ist am Montag bei einer Skitour nahe Lendorf im Bezirk Spittal an der Drau verschüttet worden. Ihr Tourenpartner, ein 48-Jähriger aus dem Tiroler Zillertal, ortete sie innerhalb weniger Minuten mit dem Verschütteten-Suchgerät und grub sie soweit aus, dass ihr Kopf frei lag und sie atmen konnte, berichtete die Polizei. Die Frau war bei Bewusstsein und ansprechbar. Anschließend setzte er den Notruf ab.

Das Unglück passierte gegen 15.00 Uhr unterhalb der Kohlmaierhütte. Eine Gleitschneelawine löste sich etwa 200 Meter oberhalb der Tourengeher in der Nordflanke des Hummelkopfs von selbst. Der Mann, der voraus talwärts fuhr, konnte den Schneemassen ausweichen. Der Frau rund 30 Meter hinter ihm gelang das nicht mehr. Die Lawine riss sie rund 15 Meter talwärts mit, die 47-Jährige wurde rund 1,5 Meter tief komplett verschüttet.

Der Polizeihubschrauber befand sich gerade auf dem Rückflug von Osttirol und unmittelbar beim Einsatzgebiet, als die Alarmierung kam. Die Besatzung flog die Unfallstelle an und half bei der Bergung, ebenso 32 Bergretter und sieben Alpinpolizisten. Der Notarzthubschrauber brachte die unterkühlte Kärntnerin ins Landeskrankenhaus Villach. Ihr Tourenpartner wurde wegen Erfrierungen an der Hand ebenfalls dort behandelt. (apa)