Minus 29,4 Grad hatte es in der Nacht auf Samstag am Dachstein. Das ist die bisher tiefste in diesem Winter gemessene Temperatur im Messnetz der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik, wie die ZAMG auf APA-Anfrage mitteilte.

Minus 24 Grad in St. Jakob

In tiefen Lagen wurden die bisherigen Tiefstwerte dieses Winters hingegen vorerst nicht unterboten: Bei den bewohnten Orten waren dies minus 24,2 Grad in St. Jakob im Defereggental am 11. Jänner und unter 1.000 Metern Seehöhe minus 23,5 in Lienz, ebenfalls am 11. Jänner. So richtig kalt war es in der Nacht auf Samstag aber dennoch, etwa im Tiroler Reutte (842 Meter Seehöhe) mit minus 18,6 Grad oder im steirischen Seckau (872 Meter Seehöhe) mit minus 17,8 Grad.

Vergleichsweise kuschelig nahmen sich die Werte am anderen Ende der Skala aus, mit jeweils minus 7,3 Grad im burgenländischen Podersdorf und in der Wiener Innenstadt. (apa)