Das Burgenland hat am Mittwoch einen neuen Höchststand an Intensivpatienten erreicht. 27 Covid-19-Patienten werden derzeit in den burgenländischen Spitälern intensivmedizinisch behandelt, teilte der Koordinationsstab Coronavirus mit. Insgesamt stehen im Bundesland 35 Intensivbetten für Infizierte zur Verfügung. Die Zahl der Erkrankten in Spitalsbehandlung liegt bei 85.

   Seit Dienstag wurden im Burgenland 88 Neuinfektionen gemeldet. Gleichzeitig sind 95 Personen neu genesen. Die Zahl der aktiven Fälle sank damit um acht auf 993 und lag erstmals seit 8. März nicht mehr im vierstelligen Bereich. Außerdem wurde ein Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus verzeichnet. Ein 78-jähriger Mann aus dem Bezirk Jennersdorf starb mit oder an Covid-19.

   Bisher wurden 54.073 Burgenländer geimpft, davon 20.410 mit beiden Dosen. 139.719 sind für die Schutzimpfung vorgemerkt. Die Sieben-Tages-Inzidenz lag laut Koordinationsstab am Mittwochvormittag in zwei Bezirken über 200, nämlich in Oberwart mit 226 und in Eisenstadt mit 201. Im Bezirk Oberpullendorf betrug sie 130, in Jennersdorf 124, in Neusiedl am See und Eisenstadt-Umgebung 120, in Mattersburg 118, in Güssing 116 und in Rust weiterhin 0. (apa)