Aus der Beantwortung von Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) auf eine parlamentarische Anfrage durch die FPÖ geht hervor, dass im Vorjahr 45 und heuer bis zum 31. Mai 46 Kinder und Jugendliche (bis 19 Jahre) wegen Covid-19 auf einer Intensivstation behandelt werden mussten.

Von den insgesamt 91 jungen Patienten waren 66 entweder Babys und Kleinkinder (bis 4 Jahre) oder im Teenageralter (15 bis 19 Jahre). Während es 2020 bei Kindern und Jugendlichen, die auf einer Intensivstation behandelt wurden, keinen Todesfall gab, sind in diesem Jahr bis Ende Mai zwei Burschen im Alter von 10 bis 14 Jahre sowie ein Bursch im Alter 15 bis 19 Jahre gestorben.

Bis Sonntag haben sich laut der Gesundheitsagentur Ages 60.467 Kinder und Jugendliche (bis 14 Jahre) mit dem Corona-Virus infiziert. (red.)